zur Navigation springen

Super-Oldie-Partynacht Güstrow : Wunsch: volle Halle beim 20. Jahrestag

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

20. Super-Oldie-Partynacht am 5. November in der Sport- und Kongresshalle Güstrow – SVZ sprach mit dem Veranstalter, Eckhard Podack

Der 5. November ist ein besonderer Tag, denn in der Sport- und Kongresshalle Güstrow findet die 20. Super-Oldie-Party-Nacht statt. Vor der Kult-Veranstaltung, die SVZ präsentiert, sprach Hans-Jürgen Kowalzik mit dem Veranstalter, Eckhard Podack.
20 Jahre Super-Oldie-Nacht, was fällt Ihnen da auf Schlag ein?
Podack: Wo ist die Zeit geblieben, hat nicht gerade die erste stattgefunden? Die war allerdings gleich der Kracher. Die Halle war proppenvoll. Genial war der Moment, alte Freunde oder die Liebe von einst aus schönen Zeiten im Jugendklubhaus, im Kurhaus und in der Alten Mühle sowie die alten Bands, die sich reaktiviert hatten, wieder zu sehen. Schön ist, dass sich trotz einiger Nachahmer das Original durchgesetzt hat.
An welche Anekdoten erinnern Sie sich gern?
Mehrfach wurde Atscher Neumayer, der Trommler der Güstrower Anonyms und des Club-Quintetts sowie Profi-Drummer von Berlin Express, von mir geordert. Auch 2001. 14 Tage vor der Oldie-Nacht funkte er mich an: Beinbruch. Die Folge: Er konnte mit dem rechten, eingegipsten Bein die Fußmaschine der großen Trommel nicht bedienen. Trotzdem kam er. Die Fußmaschine übernahm Sohn Nicki, auch ein Trommler. Securitys trugen Atscher ans Schlagzeug. Beide legten los. Perfekt!
Eine besondere Note lieferten 2007 die Soulful Dynamics ab, die u.a. mit „Mademoiselle Ninette“ einen Welt-Hit hatten. Die Liberianer sorgten für ein Deja-vu. Warum?
In den 1980er-Jahren organisierte das Jugendklubhaus Güstrow jährlich mehrere Konzerte in der Schauburg, auch mit den Soulful Dynamics.
Mit dem Gitarristen hatten Sie ein besonderes Erlebnis. Welches?
Der hatte eine verstimmte Gitarre, merkte es aber nicht, weil er zugekifft war. Ich gab ihm meine. Er spielte wie in Trance. Ich sprach ihn darauf an. Da sagte er: „Egal, die haben doch alle geklatscht.“
Der Ton macht die Musik. Was hat sich da in den 20 Jahren getan?
Anfangs hatten wir z.B. einfache Lautsprecher. Das änderte sich mit Nord-Ton Rostock und AEN Greifswald, Veranstaltungstechniker, die über unsere Region hinaus bekannt sind. Mit so genannten Line Arrays, gekurvten Lautsprechern, sorgen sie jetzt für eine gezielte akustische Ausstrahlung in der Halle. Das ist professionell. Darauf lege ich sehr viel Wert.

Wie viel Bands und „Special Guests“ traten auf?

97 Bands stehen in der Statistik, darunter 77 einheimische Bands. Die Herolds waren immer dabei, Eastern Comfort Company 19-mal, die Old Star Band zwölfmal, die Vermonas sechsmal und Heart Of Stones dreimal. Atscher Neumayer trommelte achtmal als Solist, zweimal mit seinem Sohn Nicki. Frieda bzw. Fabrice war viermal im Programm. Unter den Gast-Bands waren die Oldie Company, die Lewinskys, Müllers Büro, Scirocco, die Travellin Band und Total Geil. Als „Special Guests“ traten Garry Garrison, Sänger vom Ohio Express, die Soulful Dynamics sowie Doubles von Udo Lindenberg, Wolfgang Petri und Michael Jackson auf.
20 Jahre Super-Oldie-Nacht. Das will etwas heißen. Warum gibt es sie nach zwei Jahrzehnten noch?
Es ist die Erinnerung an die alten Zeiten in den Güstrower Jugendklubs und die Bands von einst. Die Älteren holen sie sich hier ein bisschen zurück. Die Jüngeren folgen sozusagen den Tanzschritten ihrer Eltern und Großeltern. Dadurch ist die Oldie-Nacht, so wie sie vor 20 Jahren in Gang kam, zu einem Treff der Generationen geworden. Um das Live-Party- und Musik-Feeling zu steigern, gibt es seit vergangenem Jahr eine neue DJ-Besetzung. Zu DJ Salli werden sich am 5. November zwei weitere DJs gesellen, die das tanzwütige Publikum aufmischen werden.
Keine Super-Oldie-Nacht ohne eine Überraschung, auch dieses Jahr?
Na, klar, gegen 23 Uhr steht sie im Programm, aber auf keinem Plakat. Sonst wäre es ja keine Überraschung.
20 Jahre Super-Oldie-Nacht. Was kommt danach?
Natürlich die 21. Ich finde keinen Grund, damit aufzuhören, denn in Güstrow und Umgebung gibt es in dieser Größenordnung nichts Vergleichbares. Das will ich für die vielen treuen Fans erhalten.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen