Richard-wossidlo-Schule : Wossidloschüler starten festlich in den Sommer

Tim Kraak aus der 10. Klasse gehörte zum Versorgungstrupp. Er stand am Grill.
Tim Kraak aus der 10. Klasse gehörte zum Versorgungstrupp. Er stand am Grill.

von
11. Juni 2015, 23:30 Uhr

Schüler und Lehrer der Richard-Wossidlo-Schule Güstrow ließen am Mittwoch Schule einmal Schule sein und feierten ein buntes Frühlingsfest.

Schüler verschiedener Klassen hatten viele Stände aufgebaut. Man konnte beispielsweise mit elektronischen Rollstühlen fahren, was für viele eine völlig neue und interessante Erfahrung war. Auch im Rollstuhl sitzend Hockey zu spielen, will gelernt sein, machte aber viel Spaß. Die Schüler konnten Fußball spielen und mit Wasserkanonen schießen. Die jüngeren Schüler tummelten sich eher beim Kinderschminken. Auch Gewinnspiele machten ihnen viel Spaß. Glücklich präsentierten sie den Eltern ihre Preise. Auch Elisabeth Schulmann (12) aus Güstrow freute sich über einen Preis. Bei den Gewinnspielrädern gab es keine Nieten.

Mit Stolz sah Schulleiterin Sabine Jahnke zu, wie ihre Schüler sich um das Wohl der kleinen Besucher kümmerten und sagte: „ Die Organisation durch den Elternrat und den Förderverein hat wie jedes Jahr hervorragend geklappt und das Fest ist schon eine richtige Tradition an der Schule geworden. Die Schüler geben sich viel Mühe, was ihre selbst geführten Stände und die Beschäftigung dort betrifft.“
Auch um die Verpflegung kümmerten sich die Schüler. Es gab Kuchen, Waffeln und Bratwurst. Tim Kraak aus Boldebuck stand mit seinen Mitschülern aus der Klasse 10 b z.B. am Grill. Viele kleine Besucher konnten am Stand mit Zuckerwatte nicht widerstehen.

Auch für Unterhaltung sorgten die Schüler selbst. Sie sangen, spielten ein Instrument oder zeigten Kunststücke auf Einrädern. Auf diesen konnten sich alle Schüler im Nachhinein ebenfalls ausprobieren. Ein Frühlingsfest soll es definitiv auch im nächsten Jahr wieder geben, darin sind sich Förderverein, Elternrat, Schulleiterin und Schüler einig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen