zur Navigation springen

Regiopolregion : Wirtschaftsinvestoren verstärkt in Region locken

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

1. Wirtschaftsforum der Regiopolregion Rostock am 21. und 22. April auch in Güstrow und Lalendorf

svz.de von
erstellt am 16.Feb.2016 | 06:00 Uhr

Wirtschaftsfachleute in die Region zu locken ist das vorrangige Ziel des 1. Wirtschaftsforums der Regiopolregion Rostock am 21. und 22. April in der Hansestadt und im Landkreis Rostock. Experten und Entscheider aus Wirtschaft und Wissenschaft der Regiopolregionen Rostock, Bielefeld, Erfurt, Paderborn, Siegen und Trier sowie der Metropolen Berlin und Hamburg tauschen sich erstmals zum Thema „Energie- und Rohstoffeffizienz“ aus. Am zweiten Tag des Forums finden Werksführungen bei der Biogasanlage in Lalendorf (Zuckerrüben als Energielieferant), dem Unternehmen tfc tools for composite GmbH in Güstrow (Formen und Großbauteile aus Faserverbundwerkstoffen) sowie in der SmartHeat Deutschland GmbH in Güstrow (Wärmepumpen und regenerative Ideen) statt.

„Wir haben diese Unternehmensbesichtigungen in enger Abstimmung mit dem Landkreis Rostock ausgewählt“, sagt Nadine Boese von der Regiopolregion Rostock. „Als Regiopolregion ist es uns wichtig, nicht nur die Hansestadt als Regiopole im Blick zu haben, sondern auch den ländlichen Bereich sowie das Umland ausreichend zu beachten.“ Ziel sei es, Wirtschaftsleute hierher zu bringen, um Kontakte zu knüpfen und im „Idealfall“ potenzielle Investoren zu finden und Wirtschaftsansiedlungen in der Region zu verwirklichen. Die Regiopolregion Rostock hat u.a. vor kurzem das „Virtuelle Schaufenster Güstrow“ entscheidend mit auf den Weg gebracht, eine Internetplattform auf der sich sämtliche Geschäfte der Barlschstadt präsentieren können (SVZ berichtete).

Der erste Veranstaltungstag in Rostock bietet u. a. Vorträge von Dr. Monika Griefahn (Direktorin für Umwelt und Gesellschaft Aida Cruises) zum Thema „Energie- und Ressourceneffizienz in der Kreuzfahrtbranche“ und Prof. Dr. Uwe Ritschel (Lehrstuhl für Windenergietechnik, Universität Rostock – Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik) zum Thema „Windtechnologie aus Mecklenburg-Vorpommern – Trends der Branche und Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschungseinrichtungen“. Am Abend wird der Rostocker Überseehafen inklusive Erläuterungen zu den dort ansässigen Unternehmen per Schiff besichtigt.

Am 16. März findet zudem in Berlin der Auftakt zum Deutschen Regiopole-Netzwerk statt. Die sechs kleinen Großstädte Bielefeld, Erfurt, Paderborn, Rostock, Siegen und Trier unterzeichnen die Interkommunale Vereinbarung.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen