zur Navigation springen

Wirtschaftsforum Güstrow : Wirtschaftsforum sucht Gespräch mit Gewerbeverein

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Irritationen nach Kritik: Initiatoren des Wirtschaftsforums Güstrow streben konstruktive Lösungen gemeinsam mit Verein an.

von
erstellt am 24.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Die jüngsten Äußerungen des neu gegründeten Wirtschaftsforums Güstrow (SVZ berichtete) haben beim Gewerbeverein der Barlachstadt Irritationen ausgelöst. Der Vereinsvorsitzende Axel Wulff fühlt sich durch die Kritik am etablierten Gewerbeverein angegriffen. „Wir als Gewerbeverein leisten seit Jahren hervorragende Arbeit“, reagiert Wulff. „Ich erwarte eine Entschuldigung vom Wirtschaftsforum, dann sind wir für Gespräche offen. Wenn sie etwas von uns möchten, können sie auf uns zukommen.“

Diesen Schritt gehen die Initiatoren des Wirtschaftsforums, die Güstrower Unternehmer Markus Jonas und Andreas Schulz, jetzt und machen ein klares Gesprächsangebot. „Wir wollen den Gewerbeverein nicht abschaffen“, unterstreicht Andreas Schulz. „Wir wollen eine klare Kommunikation mit dem Verein und suchen das persönliche Gespräch. Wenn wir positive Veränderungen für die Stadt herbeiführen wollen, schaffen wir das nur gemeinsam mit dem Gewerbeverein“, ist der 36-Jährige überzeugt. Am Dienstag, dem 31. Januar, um 19 Uhr findet das nächste Forumstreffen im Güstrower Restaurant „Verve“ statt. Dazu laden Jonas und Schulz den Gewerbeverein explizit ein.

Das Wirtschaftsforum verstehe sich als Kommunikationsplattform für alle Akteure in Güstrow – Unternehmer, Stadt, Politik, Vereine und einfache Bürger. „Unser gemeinschaftliches Ziel muss es sein, Güstrow voranzubringen“, formuliert Andreas Schulz. „Dazu gehört auch, dass wir im Forum Ideen und Kritikpunkte von Unternehmern sammeln und an den Gewerbeverein herantragen.“ So sei es auch bereits mit der Stadtverwaltung geschehen, die bei den vergangenen zwei Forumstreffen anwesend war.

Immer wieder bemängeln Jonas und Schulz die ihrer Meinung nach fehlende Kommunikation bei wichtigen Themen in der Stadt. „Wir müssen mehr das persönliche Gespräch mit den Unternehmern vor Ort suchen. Wir müssen sie fragen, was sie wollen“, sagt Jonas. „Ihnen muss auch klarer der Mehrwert ihrer Teilnahme an Veranstaltungen wie z.B. der Güstrow-Schau aufgezeigt werden.“ Gerade diese seit Jahren vom Gewerbeverein veranstaltete Gewerbemesse sei eine tolle und erhaltenswerte Veranstaltung für Güstrow, so Jonas. „Unser Anliegen ist es, Brücken zu bauen“, ergänzt Schulz abschließend. „Wir wollen gemeinsam mit dem Gewerbeverein weiterkommen und konstruktive Lösungen finden.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen