Güstrow-Schau : Wirtschaft und Tourismus gut kombiniert

Rainer und Monika Reichelt interessierten sich am Sonnabend am Stand der Firma Priebe fürs Telefonieren, ließen sich von Klaus Priebe aber auch gern die Funktion einer Drohne erklären.
2 von 5
Auf der Güstrow-Schau gab es am Wochenende viel zu erleben

Die 9. Güstrow-Schau lockte am Wochenende in die Sport- und Kongresshalle. Die Jubiläumsschau 2016 wird um das Thema Gesundheit erweitern.

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
08. März 2015, 16:57 Uhr

Die größte Gewerbemesse, die 9. Güstrow-Schau, lockte am Wochenende unter dem Motto „Wirtschaft und Tourismus“ rund 4000 Neugierige in die Güstrower Sport- und Kongresshalle. Nach einer gelungen Premiere im vergangenen Jahr waren auch diesmal die Themen Wirtschaft und Tourismus verbunden worden.

Unter den insgesamt 65 Ausstellern präsentierten 18 touristische Anbieter ihre Leistungen auf der Güstrow-Schau. „Der Tourismus ist in unserer Stadt ein wichtiger Wirtschaftszweig“, betonte gestern kurz vor Abschluss der Schau Anett Zimmermann, Vorsitzende des Güstrower Tourismusvereins. „Wir waren auf dieser Messe gut aufgestellt“, schätzte Zimmermann ein und wertet auch die Podiumsdiskussionen zum Rad- und Wandertourismus sowie zur Vernetzung der Region Güstrow mit der Ostseeküste als Erfolg. Auch mit der Vorstellung des „virtuellen Schaufensters Güstrow“ habe man Aufmerksamkeit erregt. Drei Händler habe man gewinnen können und viele Fragen von Endverbrauchern beantwortet, berichtet Sebastian Baier, der im Auftrag der Stadt an dem Internet-Portal arbeitet. Mit der Anzahl der Händler, die sich beteiligen, ist man noch nicht ganz zufrieden. Mit einem halb vollen Portal wolle man ungern starten, sagt Zimmermann, hofft aber, dass man Mitte/Ende April soweit sei.

Zu den Dauergästen der Güstrow-Schau zählen u.a. die Güstrower Stadtwerke und die Firma Priebe. „Es ist für uns wichtig, sich der regionalen Kundschaft auf dieser Messe zu präsentieren“, betont Steffen Priebe. Er zeigte Interessierten u.a. wie eine Drohne, die man mit dem Smartphone über eine App steuern kann, funktioniert. „Zum Vergleich steht auf dem Tresen auch ein Retro-Smartphone“, erzählt Steffen Priebe schmunzelnd. Die Stadtwerke stellten ihre Produkte und ihren Service vor. „Wir wollen Kunden, die irgendwann den Anbieter wechselten, den Strom aber aus unserem Netz beziehen, zurückgewinnen“, betont Stadtwerke-Geschäftsführer Edgar Föniger. Und für Dieter Peetsch (Güstrow-Club-Reisen) ging es in erster Linie darum, mit treuen Kunden zu plaudern, Imagepflege zu betreiben und mit anderen Ausstellern ins Gespräch zu kommen.

Bei allen Ausstellern bedankte sich gestern Axel Wulff vom Gewerbeverein, Ausrichter der Schau. Die Kombination von Wirtschaft und Tourismus lobte auch er und kündigte gleichzeitig an, dass er bei der 10. Güstrow-Schau im nächsten Jahr noch eine weitere Branche ins Boot holen wolle. Dann soll es heißen Wirtschaft, Tourismus und Gesundheit. „Für eine richtig große und schöne Veranstaltung in Güstrow müssen wir die Kräfte bündeln“, so Wullf. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen