zur Navigation springen

Tradition wird fortgesetzt : Wintergeschichten bei frühlingshaftem Wetter

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Erste Lesung 2015 in Uwe-Johnson-Bibliothek Güstrow / Regine Diening gab ihr Debüt als Lesepatin und kam bei Kindern super an

svz.de von
erstellt am 05.Jan.2015 | 06:00 Uhr

Ihre Premiere als Lesepatin feierte Regine Diening am Sonnabend in der Uwe-Johnson-Bibliothek. Während draußen frühlingshafte Temperaturen herrschten, hatte die 70-Jährige Wintergeschichten mitgebracht, die sie den Kindern vorstellte. Der Entschluss, eine von zurzeit sieben Lesepaten der Bibliothek zu werden, fiel ihr nicht schwer. „Im Zeitalter der modernen Medien ist es wichtiger denn je, Kindern auch andere Schätze, die das Leben bereichern, nahe zu bringen“, sagt sie.

Neben verschiedenen Geschichten, die unter anderem von Tieren im Winter handeln, hatte sie mit dem „Märchen vom dicken fetten Pfannkuchen“ auch einen persönlichen Schatz mitgebracht, den ihr ihre Mutter hinterlassen hatte.

Ein Problem hatte die Lesepatin allerdings bei der Vorbereitung. „Ich weiß ja nicht, wie alt die Kinder sind, die zur Lesung kommen“, sagt sie. Tatsächlich war das Publikum wieder sehr gemischt, reichte vom Dreijährigen bis zum Fünftklässler. Aber Regine Diening gelang es, alle in ihren Bann zu ziehen. Und als am Ende der Termin für die nächste Kinderlesung – Sonnabend, 7. Februar – bekannt gegeben wurde, stellte ein Kind ganz traurig fest, dass die Eltern einen Urlaub für die Familie geplant haben. „Ich will aber nicht in den Urlaub, sondern zur Lesung“, bettelte es. Zur Halbzeit zog Bibliotheksmitarbeiter Dr. Tilmann Wesolowski eine durchwachsene Bilanz des Vorleseangebotes. „Zum Start im Oktober kam nicht ein Kind. Wir dachten schon, das Angebot wird gar nicht angenommen“, erinnert er sich. Aber das änderte sich, als die „thematischen Lesungen“ an der Reihe waren. Zur Halloween-Lesung im November und zum Nikolaustag im Dezember hatten die Lesepaten viel zu tun. Auf eine Lesung mit anschließender Diskussion weist Wesolowski noch hin. „Am 27. Januar liest der Berliner Autor Per Leo aus seinem Erstlingsroman ‚Flut und Boden’. Diesen Termin sollten Literaturfreunde auf keinen Fall verpassen“, wirbt der Mitarbeiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen