zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

21. November 2017 | 01:41 Uhr

Güstrow : Winkinger nicht zu schlagen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Drachenbootrennen mit 21 Teams Teilnahmerekord – Black Pearls mussten sich mit zweiten Rang zufrieden geben.

Bei den ersten Läufen der Drachenbootsportler war es von oben und unten feucht. Allerdings tat dies der guten Stimmung unter den 21 Teams keinen Abbruch. „Mit dieser Zahl haben wir einen Teilnehmerrekord erreicht“, freut sich Alexander Schult als Organisator, der insgesamt eine schöne Veranstaltung resümiert.

Am späten Nachmittag standen dann auch die Gewinner fest. Diesmal war es das Team „Wikinger“ aus Schwerin, das am Ende die Nase nur vier Hundertstel Sekunden vorn hatten und vor „Black Pearl“ und „Pastinetten Sternberg“ siegten. Damit haben es die Black Pearls nicht geschafft, den Wanderpokal zum dritten Mal zu holen. In der Fun-Klssse siegten die Bleienten vom dem Club der schwazren Rose und dem „Lila-Kahn“ der Diakonie.

Stimmen hallten am Sonnabendnachmittag immer wieder über den Inselsee, begleitet wurden sie von Trommelschlägen. Die Strecke etwa vom öffentlichen Steg der Stadt bis hin zum Bootshaus des SV Einheit Güstrow musste von den Drachenbooten mehrmals überwunden werden. Zuerst wurden drei Zeit-Wettfahrten absolviert und danach erfolgte die Einteilung in zwei Gruppen: Sport und Fun. Eine Leinwand war aufgebaut worden, auf der die gerade absolvierten Läufe verfolgt werden konnten. Denn alle passen gar nicht auf den Steg des gerade neu sanierten Bootshauses.

„Attacke Pinguin“, „Club der schwarzen Rose“ oder auch „Stuk Marine“ – unter den 21 Teams waren viele, die bereits mehrmals am Drachenbootrennen auf dem Güstrower Inselsee teilnahmen. Erstmals war „W&W-Team“ (Pflegedienst) aus Güstrow dabei. „Wir zählen unsere Teilnahme als teambildende Maßnahme“, sagte Ralf Westphal. Für viele steht dabei immer wieder der Spaß im Vordergrund. So beispielsweise für Jörg Baumgardt, der zum Drachenbootteam Attacke Pinguin“ gehört. „Der Pokal ist relativ egal. Das ist eine schöne Veranstaltung in Güstrow, bei der wir unsere Boote präsentieren können“, sagte er.

Für die Organisatoren waren die vielen Teams eine Herausforderung, die gut gemeistert wurde. „Alles lief gut. Es wird auch im nächsten Jahr wieder ein Drachenbootrennen geben“, sagte Alexander Schult.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen