zur Navigation springen

Von regulärem Personennahverkehr aber noch meilenweit entfernt : Wieder Zugverkehr ab Krakow am See

vom

Auch 2014 rollt der Schienenverkehr. Ab Sonnabend bietet die Eisenbahn-Gesellschaft Potsdam bis 30. September an jedem Sonnabend Zugfahrten von Krakow am See bis nach Neustadt/Dosse und zurück an.

svz.de von
erstellt am 05.Jul.2013 | 05:07 Uhr

Krakow Am See | Ab dem heutigen Sonnabend bietet die Eisenbahn-Gesellschaft Potsdam bis 30. September an jedem Sonnabend Zugfahrten von Krakow am See bis nach Neustadt/Dosse und zurück an. Zusätzlich gibt es Fahrten am 3. und 31. Oktober. Abfahrtzeiten sind in Krakow am See um 11.55 Uhr (bis Neustadt/Dosse) und um 17.55 Uhr (bis Pritzwalk-Hainholz). Zurück geht es um 8.45 Uhr (Krakow an: 11.25 Uhr) und um 12.24 Uhr (Pritzwalk an: 13.41 Uhr, Pritzwalk ab: 15.41 Uhr, Krakow am See an: 17.25 Uhr).

"Auch 2014 läuft der Verkehr von Anfang Juni bis Oktober", erklärt Volker Müller vom EFV (Eisenbahnförderverein) Pro Schiene. Die weitere Entwicklung hänge davon ab, wie das Angebot genutzt wird. Die gesammelten Erfahrungen würden möglicherweise in ein Gutachten, welches unter dem Namen Prignitz-Konzept erarbeitet wird, ein, so Müller weiter. Eingesetzt wird hauptsächlich ein Doppelstock triebwagen, der über Fahrradstellplätze verfügt. Müller: "Krakow am See ist damit nicht nur günstig für Tagestouristen aus Berlin erreichbar, sondern es ergeben sich attraktive Ausflugsvarianten für Einheimische und Touristen aus Krakow am See, z.B nach Plau am See." So wird am Haltepunkt Silbermühle eine Verknüpfung zum Plauer Rundbus hergestellt, der diverse touristische Höhepunkte rund um den Plauer See erschließt. Müller: "Umgekehrt ergeben sich natürlich für Einwohner und Besucher aus Plau am See, Pritz walk und Meyenburg attraktive Tagestouren nach Krakow am See."

Krakows Bürgermeister Wolfgang Geistert findet das Angebot eine tolle Sache und freut sich vor allem, dass es keine Eintagsfliege bleiben soll. Daher rührt er gerne die Werbetrommel für diesen Zugverkehr. "Ich will gleich heute mit dem Zug und Fahrrad nach Meyenburg, weil ich die Gegend noch gar nicht so richtig kenne", will er die Premierenfahrt nicht verpassen. Ein, zwei weitere Touren kann er sich in diesem Jahr ebenfalls noch vorstellen.

Allerdings bleibt Wolfgang Geistert Realist. "Von einem regulären und ständigen Personennahverkehr sind wir noch meilenweit entfernt. Da täuscht dieses Sommerangebot." Reserven sieht der Krakower Bürgermeister vor allem auch noch in Richtung Norden bis Güstrow. Das Problem seien hier die Besitzverhältnisse der Strecken, vermutet der Bürgermeister. In Krakow am See ist es die Prignitzer Eisenbahn, Richtung Güstrow die Bahn AG, die die Strecken befahren dürfen.

Wie kompliziert das alles ist, zeigt auch die Nutzung dieser Bahnstrecke als Ausweichmöglichkeit während des Ausbaus der Linie Berlin-Rostock. Wolfgang Geistert: "Da fuhren nicht viele Züge, obwohl es sich angeboten hätte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen