zur Navigation springen

Fest in Südstadt : Wieder „Jahrmarkt der Generationen“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

20. Familien- und Stadtteilfest der Güstrower Arbeiterwohlfahrt am 14. Juni in Südstadt

Am 14. Juni heißt es wieder „Jahrmarkt der Generationen“ in Güstrow. Dann lädt die Arbeiterwohlfahrt (Awo) von 10 bis 16 Uhr zum 20. Familien- und Stadtteilfest auf das Gelände des Awo-Familien-, Freizeit- und Lernberatungszentrums und des Südstadtboulevards in Güstrow ein. „Wir werden die gute Tradition der vergangenen Jahre fortsetzen und gemeinsam mit Nutzern des Hauses, Familien der Region und vielen Gästen einen ,Jahrmarkt der Generationen’ gestalten“, verspricht Ilona Hänsel, Leiterin der Awo-Familienbildung.

Die Vorbereitungen sind im vollen Gange. „In diesem Jahr folgen wir gedanklich dem Jahreslauf. Es gibt bereits viele tolle Ideen. An den Ständen und auf der Bühne werden wir gemeinsam das Jahr durchleben und mit Leben erfüllen“, sagt Ilona Hänsel. Alle Generationen sollen gemeinsam aktiv und kreativ sein. Es gibt Gelegenheit zum Staunen, Mitmachen und Genießen. So wird u.a. gemalt, gebastelt und geschminkt. Geschicklichkeit und etwas Mut verlangt der Mitmachzirkus. Spiel- und Bewegungsstrecken warten ebenso auf die Kinder wie die Hüpfburg für die Kleinen und Ponys, um sich im Reiten zu probieren. Wer möchte, kann sich auf das Einrad wagen. Auf der Bühne zeigen Hobbykünstler wieder ihr Können. Dabei gestaltet der Kindergarten „Kinderland“ mit den Tänzen durch die vier Jahreszeiten wie gewohnt den Auftakt.

„Wir konnten viele neue Partner gewinnen, aber auch altbewährte Mitstreiter sind wieder dabei“, sagt Ilona Hänsel. Umrahmt wird das Familien- und Stadtteilfest durch eine Generationenmeile. Hier können alle Gäste den „Jahreslauf“ wörtlich nehmen und sich sportlich betätigen. Das bunte Jahrmarktstreiben wird federführend vorbereitet durch die Mitarbeiter des Familien-, Freizeit- und Lernberatungszentrums und der Kita „Kinderland“. „Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Aktion auch weiterhin unter dem Logo und Qualitätssiegel der Bundesinitiative ,Mehrgenerationenhaus’ präsentieren dürfen“, unterstreicht Ilona Hänsel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen