Eiserne Hochzeit : Wetter so schön wie vor 65 Jahren

65 Jahre Ehe: Gestern feierten Erich-Günter und Ruth Saubert das Fest der Eisernen Hochzeit.
Foto:
65 Jahre Ehe: Gestern feierten Erich-Günter und Ruth Saubert das Fest der Eisernen Hochzeit.

Gestern feierten Erich-Günter und Ruth Saubert Eiserne Hochzeit in der Seniorentagesstätte „Landhus“ in Karow

svz.de von
13. März 2014, 06:00 Uhr

„Das Wetter vor 65 Jahren war fast genau so schön wie heute. Ein sonniger 12. März 1949“, erinnert sich Erich-Günter Saubert. Das Datum weiß der 89-Jährige noch ganz genau: an dem Tag hat er seine Frau Ruth (85) geheiratet. Gestern feierte das Paar in der Seniorentagesstätte „Landhus“ in Karow das Fest der Eisernen Hochzeit. Wie damals, an einem wunderschönen Tag.


Junges Leben von Krieg geprägt


Kennen gelernt haben sich die beiden beim Tanzen in einer Gaststätte bei Malchow. Da hatten sie schon einiges erlebt. Erich-Günter Saubert war 1944 an der Ostfront verwundet worden. Schüsse durch die Hand und in den Kopf hätten das junge Leben beinahe ausgelöscht. Trotzdem schlug er sich mit einigen Kameraden auf eigene Faust in die Heimat durch. Er landete in Swinemünde und überquerte mit dem Boot das Haff. Von Anklam ging es zu Fuß nach Hause nach Grüssow bei Malchow.

Seine künftige Frau war schon mit 14 Jahren in eine Stellung bei einer Pfarrersfamilie an der Küste gekommen. Zwei Jahre später, zum Kriegsschluss, kehrte sie zurück nach Malchow. 1952 wurde beider Tochter Marlies geboren, 1953 zog die junge Familie nach Gülzow. Erich-Günter Saubert arbeitete auf dem volkseigenen Gut, vorwiegend als Traktorist, seine Frau hatte zwei Stellen als Reinigungskraft. Ein Enkel wurde 1979 geboren, die beiden Urenkel 2004 und 2008.

Vor allem gestern wurden beide nach dem Geheimnis eines so langen Zusammenlebens gefragt. Erich-Günter Saubert blinzelt dann in die Sonne und lächelt in sich hinein. „Immer das machen, was die Frau will“, gibt er schmunzelnd einen Ratschlag, fügt aber ernster hinzu: „Immer eisern zusammen halten. Natürlich hatten wir auch Streit, aber danach muss es wieder weiter gehen. Einer konnte sich auf den anderen verlassen, und das ist wichtig.“

Seit August 2012 besucht das Paar die Tagespflege im „Landhus“. Ein Jahr zuvor hatte Schwester Birgit Krafft die Seniorentagesstätte mit 15 Plätzen in Karow privat eröffnet. „Wir sind so froh, dass wir die Tagespflege gefunden haben. Meine Mutti leidet an Demenz, aber meine Eltern wollen auch gern in ihrem Haus in Gülzow wohnen bleiben. Hier finden sie tagsüber liebevolle Pflege. Sie leben jetzt wie in einer großen Familie und mit der wird heute auch gefeiert“, sagt Tochter Marlies Frasz. Mit einem kleinen Programm hatte auch die Kindertagesstätte „Gülzower Dorfspatzen“ den Jubilaren gratuliert.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen