Güstrow : Wer erkennt diesen Mann?

Dieses Bild von dem Überfall stammt aus der Videokamera. Wer kann Hinweise zum Täter geben?
Dieses Bild von dem Überfall stammt aus der Videokamera. Wer kann Hinweise zum Täter geben?

Inhaber der ESSO-Tankstelle in Bauhof setzt nach Überfall Prämie für Hinweis auf den Täter aus

svz.de von
04. Dezember 2014, 15:36 Uhr

Die Videokamera hat genau aufgezeichnet, was wir am Montag bereits kurz berichteten: Es ist Sonntag, 30. November, 0.47 Uhr. Gerade hat der letzte Kunde an der Esso-Tankstelle im Friedrich-Pogge-Weg in Güstrow-Bauhof getankt und ist weggefahren. Die Tankstelle ist jetzt leer. Da kommt aus den Nebelschwaden ein vermummter Mann hinter dem Außen-Regal für Gasflaschen hervor, wo er sich offenbar versteckt und schon gewartet hatte. Der Mann hat eine schwarze Mütze über Kopf und Gesicht gezogen, die Augen schauen nur durch einen Schlitz. Zusätzlich hat er die Kapuze seines dunklen Anoraks über den Kopf gestreift. Er wendet sich zum Mitarbeiter der Tankstelle, der gerade im Fast-Food-Bereich beschäftigt ist, streckt den Arm mit einer Pistole in der Hand aus und sagt nur drei Worte: „Geld! Nur Scheine!“ Zuvor hat er vor den Augen des Mitarbeiters die Pistole entsichert. An der Kasse wirft der Täter eine schwarze Mülltüte über den Verkaufstresen. „Die Tüte sah aus wie aus einer Hundetoilette“, weiß Eckhart Rydin, Geschäftsführer der Tankstelle, von seinem Mitarbeiter, der in der Nacht Dienst hat. Der Verkäufer stopft die Geldscheine rein. Der Vermummte nimmt sie und verschwindet. „Die Polizei war sehr schnell vor Ort“, sagt Eckhart Rydin. Die Ermittlungen laufen. Zusätzlich dazu setzt der Tankstelleninhaber jetzt eine Belohnung von 500 Euro aus für Hinweise, die zur Ergreifung und Überführung des Täters führen. Wer solche Hinweise geben kann, melde sich bitte bei der Polizei unter der Telefonnummer 03843/2660.

Die Tankstelle hat jetzt übrigens ihren Nachtschalter geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen