Güstrow : Wenn die Kinder den Kontakt abbrechen

Die quälende Frage nach dem Warum können nur die Kinder selbst beantworten, doch gerade sie sind es, die oft schweigen.

von
10. Februar 2019, 20:29 Uhr

Mütter und Väter sind davon betroffen: Scheinbar grundlos haben ihre Söhne oder Töchter jeden Kontakt zur Familie abgebrochen. Die quälende Frage nach dem Warum können nur die Kinder selbst beantworten, doch gerade sie sind es, die oft schweigen. Die Eltern müssen mit dem ständigen Schmerz über den Verlust ihrer Kinder leben. Mit anderen offen über ihr Leid zu sprechen, ist ihnen kaum möglich. Unterstützung und Verständnis können allerdings Selbsthilfegruppen bieten.

Wer Hilfe und Trost sucht und sich gegenseitig mit Menschen mit ähnlichen Problemen stärken möchte, dem sei ein Besuch der Selbsthilfegruppe am Donnerstag, 14. Februar, um 14.30 Uhr in der Diakonie Güstrow, Platz der Freundschaft 14 c, empfohlen. Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KISS) unter der Telefonnummer 03843/776 10 37.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen