Krakow am See : Weniger Kippen am Großen Pilz

Dieses Foto der Klasse mit Dirk Blumenthal (hintere Reihe rechts) entstand nach getaner Arbeit am Großen Pilz.
Dieses Foto der Klasse mit Dirk Blumenthal (hintere Reihe rechts) entstand nach getaner Arbeit am Großen Pilz.

Dirk Blumenthal beteiligte sich gestern mit der Klasse 5 b am Krakower Frühjahrsputz.

von
05. April 2019, 20:00 Uhr

Das war gestern Vormittag ein sehr guter Auftakt für Dirk Blumenthal für seine Frühjahrsputzaktion. Weniger Kippen als sonst am Großen Pilz in den Krakower Buchenbergen. Denn wenn in Krakow am See zum Aufräum-Wochenende aufgerufen wird, ist Dirk Blumenthal dabei. Der Krakower zeigt auf diese Weise, wie ihm sein Geburtsort am Herzen liegt und wie verbunden er mit ihm ist. Allein ist er damit keineswegs.

Seine Helfer findet er jedes Jahr in der Krakower Naturparkschule. Gestern war es die Klasse 5 b, die unter seiner Führung in der Umgebung des Großen Pilzes und dann am Weg am See entlang, an der Halbinsel Schwerin und dem Franzosenbad vorbei, bis zum Bornberg Unrat aufsammelte. „Wir wurden leider wie immer fündig. Die Kinder sammelten vor allem Flaschen und Papier auf, fanden aber auch einen Autoreifen“, berichtet der Krakower.

Für Klassenleiterin Nadine Mahnke, die seit einiger Zeit wieder in ihre Heimatstadt zurückgekehrt ist, ist es selbstverständlich, dass sich ihre Klasse am Frühjahrsputz beteiligt. „Wir sind eine Naturparkschule. Da ergibt sich das von selbst“, erklärte sie. Schüler wie Tim Maibaum bestätigen das. „Einen Tag vorher war ich auch schon mit dem Rudersportverein fleißig beim Putzen“, erzählte Arnulf Korwinski.

In jedem Frühjahr rufen die Stadt und der Touristverein Krakower Seenlandschaft zu einer großen Reinigungsaktion auf. Gestern waren neben den Schülern um Dirk Blumenthal wohl alle Vereine, Kleingärtner, Haus- und Ortsteilgemeinschaften unterwegs in der Stadt und im grünen Umland, um den Luftkurort auf die Urlaubersaison vorzubereiten. Heute wird die Aktion fortgesetzt. Ab 13 Uhr sammeln Mitarbeiter der Wokra an den vorgesehenen Stellen den Unrat ein und entsorgen diesen.

Dirk Blumenthal freut sich, dass er in der Schule mit seinem Vorschlag offene Türen einrannte. Die Idee entstand vor einigen Jahren. „Ich gehe diese Strecke oft mit meinem Hund spazieren und war erschüttert, was alles so an Unrat herumliegt. Dagegen wollte und will ich etwas unternehmen“, erklärt der 49-Jährige, der ein Ingenieurbüro für Fahrzeugtechnik hat. Er habe sich gern die Zeit für diese Aktion genommen, sagt er. Für ihn stehe fest, dass jeder etwas für eine saubere Umwelt tun kann. „Nicht nur meckern, sondern selbst mit Hand anlagen“, lautet Dirk Blumenthals Devise. Bestätigt fühlt er sich von der Resonanz der Schüler. „Ich bin mir ganz sicher, dass sie nach einer solchen Putzaktion bewusster mit der Umwelt umgehen“, freut sich der Krakower.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen