zur Navigation springen

Ernst-Barlach-Theater Güstrow : Welttag der kulturellen Vielfalt im Theater gefeiert

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Musik, Vorträge und Gedichte aus unterschiedlichen Kulturen begeisterten rund 250 Gäste

Am vergangenen Sonnabendabend stand das Güstrower Ernst-Barlach-Theater ganz im Zeichen des „Welttages der kulturellen Vielfalt“. Ein Mix aus Klavier- und Violinen-Spiel, Gesang, Vortrag und Gedichten aus verschiedenen Kulturen rundete diese musikalische Veranstaltung ab. Der Güstrower Verein der Freunde und Förderer des Ernst-Barlach-Theaters hatte zu dieser Veranstaltung für Toleranz, Freiheit und Solidarität eingeladen und diese mit zwölf Programmpunkten gespickt.

Dafür hagelte es jede Menge Applaus von den rund 250 Gästen der Veranstaltung sowohl für die Mitwirkenden, als auch als Dank an die 50 Mitglieder des Verein mit ihrer Vorsitzenden Heidemarie Beyer. Gestaltet haben diesen Abend unter anderem der Schulchor der Klassen 1 bis 5 der Regionalen Schule Schwaan mit Grundschule unter der Leitung von Kirsten Otte-Grabow, sowie einer vierköpfigen Musikgruppe aus Bad Doberan, die mit einem Mix aus Klavier, Geige und Gesang moderne Musikinterpretationen boten.

Nicht unerwähnt sollte der zehnjährige Thanh-Tung Nguyen aus Vietnam am Klavier beleiben, der unter anderem „Les Choristes“ – ein Stück aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ zum Besten gab. Auch der Gesang iranischer Lieder, die die beiden Iraner Vahid Rezaye Haghdoost und Ebrahim Koulaei in Begleitung von Gitarre und Trommel sangen, ist hervorzuheben.

Höhepunkt des Abends war zweifelsohne „Trunk“, der Kranich – eine Komitats „Meditation“ aus der Oper „Thais“ von Jules Massenet die auf der Violine von Aren Oganesian aus Armenien und am Klavier von Angelika Ohse aus Güstrow dargeboten wurden. Nach der Zusage von Aren Oganesian auf der Veranstaltung aufzutreten, machte es der Güstrower Förderverein möglich und mietete für ihn eine Violine beim Geigenbauer Esche in Kritzmow und das obwohl er seit zehn Jahren keine Violine in der Hand gehalten hatte. In diesem Jahr war auch der Chef der Staatskanzlei Dr. Christian Frenzel beteiligt, er trug „Mit dem Gesicht zum Volk“, die in Worte gefassten Gedanken von Gerhard Schöne vor.

Der „Welttag der kulturellen Vielfalt“, gestaltet im 17. Jahr des Vereins der Freunde und Förderer des Ernst-Barlach-Theaters, war ein musikalischer Höhepunkt und ein weiterer Ansatzpunkt für Integration und das Kennenlernen unterschiedlicher Kulturen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen