zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

24. November 2017 | 08:43 Uhr

Berufswahl : Welcher Beruf passt zu mir?

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Schüler des Güstrower John-Brinkman-Gymnasiums absolvieren den so genannten GEVA-Test

Was kann ich? Was will ich? Was soll ich werden? Diese drei Fragen beschäftigen viele Schüler, bevor sie ihre Schulzeit beenden. Man muss sich Gedanken über einen Beruf und den Lebensunterhalt machen. Da aber die Auswahl an Studiengängen und Berufsausbildungen unglaublich groß ist, fällt die richtige Wahl nicht leicht. Ein Test, der Vorschläge für eine persönliche Berufswahl macht, kann da helfen. Deshalb bietet das John-Brinkman-Gymnasium in Güstrow seinen Schülern der 10. Klasse den so genannten GEVA-Test an.

Dieser von Psychologen entwickelte Test prüft die Leistungsfähigkeit der Schüler in berufsrelevanten Bereichen, welche das Allgemeinwissen, die Konzentrationsleistung, mathematische Fähigkeiten und vieles mehr beinhalten. Innerhalb von drei Stunden erarbeiteten die Güstrower Schüler jetzt wieder ein Profil ihrer beruflichen Stärken und Interessen, welches ihnen später passende Studiengänge und Ausbildungswege vorschlägt. Die Abkürzung „GEVA“ steht für „Gesellschaft für Evaluation und Verhaltensanalyse“ und wird durch ein Institut vertreten. Der Test soll besonders für Schüler geeignet sein, die ein Abitur oder ein Fachabitur anstreben.

So nahm auch Aylin Gernt (15), Schülerin der 10. Klasse des John-Brinkman-Gymnasiums, am Test teil. „Ich habe schon eine Vorstellung davon, was ich einmal werden möchte. Ich hoffe nur, dass mir das Ergebnis des Tests die Bestätigung bringt und ich wirklich für meinen Wunschberuf als Sozialpädagogin geeignet bin“, sagt die Schülerin. Die 15-Jährige setzt ihr volles Vertrauen in den Test und hofft auf ein positives Ergebnis. Einiges hängt für sie davon ab. „Wenn das Soziale nicht zu mir passt, dann würde ich meine Berufswahl nochmal überdenken“, meinte Aylin. Aber sollte man seine Zukunft von dem Ergebnis eines Tests bestimmen lassen oder lieber seinen Wünschen folgen?

Carl Charlie Krüger (17), ebenfalls Schüler des Gymnasiums in Güstrow, bekam seine Testergebnisse bereits vergangenes Jahr, als er noch in die 10. Klasse ging. „Wenn ich am Testtag schlecht gelaunt bin oder mich einfach nicht konzentrieren kann, wird mein Ergebnis sofort verfälscht. Ich würde meine Berufswahl auf keinen Fall vom Testergebnis abhängig machen“, sagte der 17-Jährige, bevor er mehr über sein Ergebnis verriet. „Der Test hat mir nicht viel geholfen. Viele verschiedene Bereiche würden gut zu mir passen, also war das Ergebnis nicht besonders eindeutig“, berichtete er. Trotzdem würde er die Teilnahme an dem GEVA-Test niemandem ausreden. „Für Schüler, die gar keine Ahnung haben, was sie einmal werden sollen, ist der Test sinnvoll“, sagt Carl Charlie.

Und so wie die Schüler der jetzigen 11. Klasse bereits auf ihre Testergebnisse warten mussten, müssen es jetzt die Zehntklässler des John-Brinkman-Gymnasiums. Die Spannung auf ihre Berufsvorschläge müssen sie dabei bis voraussichtlich Mitte Dezember aushalten. So auch Aylin Gernt, die hoffentlich einen passenden Beruf finden wird und ihre Träume weiterhin verfolgen kann.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen