Güstrow : Weitere Demo für Sonnabend angemeldet

1 von 2

Neben der Demonstration zum Thema „Flüchtlinge willkommen! Asylrecht ist Menschenrecht!“ am kommenden Sonnabend (wir berichteten) hat gestern nun auch die Gegenseite eine Demonstration für den Tag angemeldet.

svz.de von
03. Dezember 2014, 05:00 Uhr

Neben der Demonstration zum Thema „Flüchtlinge willkommen! Asylrecht ist Menschenrecht!“ am kommenden Sonnabend (wir berichteten) hat gestern nun auch die Gegenseite eine Demonstration für den Tag angemeldet.

Was kommt damit auf die Stadt zu und worauf müssen sich Bevölkerung und Ordnungshüter einstellen? Während das demokratische Bündnis rund 300 Personen erwartet und seine Aktionen gegen 13 Uhr beginnen, erwartet die Gegenseite laut Anmeldung 50 bis 120 Teilnehmer. Sie startet mit ihren Aktionen gegen 14 Uhr. Das Motto der offensichtlich rechten Gegendemo lautet: „Ja zu Kriegsflüchtlingen! Nein zu Wirtschaftsflüchtlingen!“

„Beide Seiten planen Umzüge durch die Stadt. Beide Routen wurden aber mit den Veranstaltern so abgestimmt, dass es keine Überschneidungen gibt“, sagt Uwe Neumann, Sprecher des Landkreises Rostock.

Während das demokratische Bündnis seine Demonstration am Güstrower Bahnhof startet und über den Markt bis zur Südstadt marschiert, beginnt die Gegendemonstration eine Stunde später am Rostocker Platz. Vor dort aus führt ihr Marsch in Richtung Nordstadt bis zum Distelberg.

„Natürlich begleiten wir das Ganze mit einem Einsatz, um den reibungslosen Ablauf der Demos und damit das Recht auf Demonstrationsfreiheit zu gewährleisten“, so Güstrows Polizeisprecher Gert Frahm. Einer der Schwerpunkte des Polizeieinsatzes sei auch, den reibungslosen Straßenverkehr zu gewährleisten, sagt er. Führe doch die Marschstrecke u. a. durch die Goldberger Straße.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen