zur Navigation springen

Güstrow: Vorschulkinder schnuppern in Weihnachtsbäckerei : Weihnachtsplätzchen für die Kleinen

vom

In der Güstrower Backhus-Zentrale ist alles auf Weihnachten eingestellt. Seit eineinhalb Wochen produzieren die Mitarbeiter hier mit Hochdruck im Zwei-Schicht-System das Weihnachtssortiment der Großbäckerei.

svz.de von
erstellt am 25.Nov.2011 | 05:26 Uhr

Güstrow | In der Güstrower Backhus-Zentrale ist alles auf Weihnachten eingestellt. Seit eineinhalb Wochen produzieren die Mitarbeiter hier im Gewerbegebiet Glasewitzer Burg mit Hochdruck im Zwei-Schicht-System das Weihnachtssortiment der Großbäckerei. "Das geht noch bis zum 24. Dezember so weiter. Dann ist auch für uns schlagartig Schluss mit Weihnachten", sagt Bäckermeister Heiko Spiecker. Jeden Tag verlassen Unmengen von Butterstollen, Lebkuchenschnitten, Bratapfelschnitten, Pfeffernüssen, Lebkuchentalern und Glühweinzwergen die Backhus-Zentrale, um von Güstrow aus in die mittlerweile 67 Filialen der Backhus-Kette in Mecklenburg-Vorpommern, Nord-Brandenburg und Schleswig-Holstein geliefert zu werden. Weihnachtsbäckerei im Akkord.

Kinder backen eigene Weihnachtsplätzchen

Doch in dieser Woche durchbrachen die Kleinen aus der Güstrower Kita "Weinbergschnecken" den streng geregelten Produktionsablauf der Großbäckerei. Zwischen den riesigen Öfen und den Maschinen zum Teigkneten kreierten sie ihre ganz persönlichen Weihnachtsplätzchen. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit besuchen die Vorschulkinder Backhus und sind begeistert. "Wir laden regelmäßig Kitas zu uns ein, zeigen ihnen den ganzen Betrieb und backen mit ihnen", sagt Bäckermeister Spiecker. "Das Tollste für die Kinder ist natürlich das Plätzchenbacken. Und zum Schluss können sie ihre Kreationen aufessen."

Um die Kinder herum geht der weihnachtliche Produktionsstress weiter. Mehr als 2500 Butterstollen produziert Backhus in jeder Weihnachtssaison. Jeden Tag gehen allein 300 Lebkuchenschnitten raus. "Für die Pfeffernüsse verarbeiten wir zurzeit täglich rund 400 Kilogramm Teig", sagt Spiecker. Mit dem 1. Advent an diesem Wochenende erwartet er einen weiteren Anstieg der Produktionszahlen. "Wir passen unser Weihnachtssortiment der Nachfrage an und können die Produktion nach Bedarf steigern", sagt er. Je näher Weihnachten rücke, um so stärker würden die Produktionszahlen für das komplette Weihnachtssortiment steigen. Am besten laufe das Kleingebäck, wie z.B. Pfeffernüsse. Spieckers persönliche Favoriten sind der Butterstollen und die Lebkuchentaler. "Die esse ich am liebsten warm, wenn sie gerade aus dem Ofen kommen", gibt er zu.

Nach Weihnachten geht die Großbäckerei dann nahtlos in die Silvester-Vorbereitungen über. Acht verschiedene Sorten Berliner sind im Angebot. Allein vergangenes Jahr setzte Backhus 150 000 Stück dieser Leckerei ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen