zur Navigation springen

Mühl Rosin : Weihnachtsfeier mitten im Sommer – zum 20. Mal

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Weil seine Kunden vor Weihnachten wegen Stress nie für eine Weihnachtsfeier Zeit hatten, verlegte sie der Mühl-Rosiner Unternehmer Reinhard Prüß vor 20 Jahren in den Sommer. Mit Erfolg: Die Feier hat inzwischen Kultstaus – mit viel weihnachtlichem Flair.

svz.de von
erstellt am 27.Jun.2014 | 06:00 Uhr

Eine Weihnachtsfeier mitten im Sommer – und das zum 20. Mal. Wer hat denn solch eine Idee? Die Antwort ist einfach: der Mühl-Rosiner Unternehmer Reinhard Prüß. Für den 64-jährigen gebürtigen Güstrower ist es eine besondere Kundenpflege. Vor 20 Jahren wurde die Idee geboren. Reinhard Prüß erinnert sich: „Es klappte einfach nicht mit einer Weihnachtfeier, die ich gern machen wollte. Vor Weihnachten war es immer wieder so, dass viele meiner Kunden Stress hatten.“ Kurzerhand verlegte er seine Weihnachtsfeier-Idee in den Sommer. Und siehe da, es klappte.


Bei der Premiere Flug mit einer Cessna


Einer, der bei der ersten Feier war, war auch Mittwochabend dabei: Karl-Heinz Papenfuß vom Städtischen Abwasserbetrieb. „Prüßing hat uns damals zu einem Flug mit einer Cessna überrascht. Das war ganz toll als wir z.B. über den Inselsee geflogen sind“, erinnert er sich.

Inzwischen hat der weihnachtliche Treff im Sommer Kultstatus, mit vielem, was zu Weihnachten gehört. Am Mittwochabend sah das so aus: Am Eingang des Grundstücks stand ein großer Weihnachtsmann, ein zweiter kletterte in einem Baum mit voller Blätterpracht… Die Begrüßung lautete „Frohes Fest!“. Wie es sich Weihnachten gehört, gab es Geschenke, natürlich weihnachtlich eingepackt. Beim Weihnachtsessen ließ sich der Gastgeber zum Jubiläum natürlich auch nicht lumpen. Thomas Kernicke aus Suckow brachte Gänsebraten mit Klößen, Rotkohl und Preiselbeeren auf den Tisch. Der schmeckte so gut, dass einige zweimal zugriffen.

Eingeladen waren vor allem langjährige Geschäftspartner von Reinhard Prüß. Der gelernte Elektriker und Elektromeister arbeitete zu DDR-Zeiten in der Pädagogischen Hochschule in der Abteilung Polytechnik und in der ZBE (Zwischenbetriebliche Einrichtung) Obstbau und Grünanlagenbau. Nur kurz stieg er nach der Wende mit der Firma ABT in den Verkauf von Rundfunk- und Fernsehtechnik ein. Seit 1992 gibt es seine Elektroinstallationsfirma mit dem Spezialgebiet Abwassertechnik. Die führt er solide und zuverlässig. Der Beweis? Eine Rute wurde auf der Weihnachtfeier nirgends entdeckt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen