Stadtmauer-Wanderweg : Weg nach Uwe Johnson benennen

Der idyllische Weg wird gern genutzt. Fotos: REgina Mai (2)
Der idyllische Weg wird gern genutzt. Fotos: REgina Mai (2)

Vorschlag des Kulturausschusses zur Benennung des Stadtmauer-Wanderweges

von
03. November 2014, 11:48 Uhr

Die Diskussion ist eröffnet. Der nicht ganz unumstrittene Stadtmauer-Wanderweg am Pfaffenbruch soll einen Namen bekommen (SVZ berichtete). Die Mitglieder des Ausschusses für Jugend, Schule, Kultur und Sport plädieren dafür, den Dichter Uwe Johnson die Ehre zu erweisen und den Weg nach ihm zu benennen.

„Uwe Johnson, der durch seine Güstrower Jahre den regionalen Bezug zu unserer Stadt herstellt, gehört zu den bedeutendsten deutschsprachigen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts“, erklärt Ausschussvorsitzende Sabine Moritz. Im John -Brinkmann-Gymnasium habe er sein Abitur abgelegt und über Ernst Barlachs „Der gestohlene Mond“ seinen Abituraufsatz geschrieben. Wieland Försters Stele, dem Schriftsteller gewidmet, hat ihren Platz vor der Schule gefunden. Nur ein paar Meter weiter trage die Bibliothek der Stadt Güstrow seinen Namen, macht Sabine Moritz aufmerksam und fügt hinzu: „Siegfried Lenz, der große norddeutsche Dichter, sagte in einem Interview: ,Wer einen Schriftsteller ergründen, ihm auf die Spur kommen will, muss sich an seine Bücher halten’.“ Und deshalb denken die Mitglieder des Kulturausschusses, dass es fantastisch wäre, „wenn Uwe Johnsons Bücher auch an der Stadtmauer gelesen werden“?

Die Stadt hatte im Sommer um Namensvorschläge gebeten. Viele Vorschläge waren eingegangen, darunter auch ein Uwe-Johnson-Weg. Diskutiert wird nun in allen Ausschüssen der Stadtvertretung, bevor die Stadtvertreter dann am 4. Dezember entscheiden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen