zur Navigation springen

Krakow am See : Wasserspiel für die Kleinen gebaut

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Schüler der Klasse 10 R der Krakower Schule weihten gestern ihr Projekt auf Spielplatz am Seehotel ein / Wokra seit Jahren Partner

svz.de von
erstellt am 21.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Für sechs Tage, nur für einen Tag unterbrochen vom Sportfest, tauschten die Schüler der Klasse 10 R der Krakower Schule bis gestern die Schule mit einem anderen Unterrichtsraum – dem Spielplatz für die kleinsten Krakower am „Seehotel“. Der war im August vergangenen Jahres eingeweiht worden. Dort bauten sie ein Wasserspiel. Gestern hieß es „Wasser marsch!“ Das Wasser setzte Klassenlehrerin Christiane Fischer in Gang.

Statt Buch, Kugelschreiber und Ordner schleppten die Schüler für das Wasserspiel Steine, mauerten und verfugten sie. „Sie lieferten eine sehr gute Arbeit ab, brachten eigene Ideen ein und sorgten so für ein schönes Abschiedsgeschenk an die Stadt. Ich bin richtig stolz darauf, was sie geschaffen haben“, freute sich Rüdiger Pawelke von der Krakower Wohnungsgesellschaft Wokra. Die realisiert seit acht Jahren immer zusammen mit den Zehntklässlern zum Schulabschluss ein Projekt, das nachhaltig für die Stadt und die Region wirkt. Für Bürgermeister Wolfgang Geistert ist es ein weiteres Detail im Luftkurort, das sich sehen lassen kann.

Auch Schulleiterin Heike Watzke ist des Lobes voll. Für sie ist auch wichtig, dass die Schüler sich einmal in einer anderen Umgebung als der Schule beweisen können. Und wenn es die Harke in der Hand und das Führen des Spatens seien, was Jugendliche heutzutage nicht mehr so gewohnt sind wie früher, meint die Schulleiterin. Auch hofft sie, dass so eine Arbeit bei den Schülern für ihr weiteres Leben den Umweltgedanken schärft, etwas, das geschaffen wurde, nicht zu zerstören sondern zu erhalten und zu pflegen. Sie betonte, dass seit vielen Jahren die Zehntklässler immer vor den Sommerferien und vor Beginn der mündlichen Prüfungen solch ein Projekt erfolgreich verwirklicht haben. Rüdiger Pawelke zählte einige auf: den Steingarten, die Bänke und Tische am Lehmwerder, die Bänke und Stühle am Buchenberg, die Badestelle mit Sitzgelegenheiten in Dobbin am Obersee, das Setzen der Leitpfosten an der Straße von Krakow am See nach Alt Sammit als Projekt für mehr Verkehrssicherheit und das Pflanzen von Bäumen.

Jennifer Knapschinski und Felix Schröder erklärten für ihre Klassenkameraden wie viel Spaß und Freude sie, unterstützt von Wokra-Mitarbeitern und Sponsoren, am Projekt hatten. Jennifer Sonnenberg durfte das Schild „Klasse 10 R 2014“ an das Wasserspiel anschrauben. Es soll die Erinnerung an die gute Tat dieser Klasse für ihren Heimat- bzw. Schulort bleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen