zur Navigation springen

Neue Ausstellung : Warnung vor extremistischer Gefahr

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Neue Ausstellung vor Kreistagssaal in Güstrow / Vortrag zu Rechtspopulismus in Europa

„Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ ist der Titel der Ausstellung, die seit gestern im Foyer vor dem Kreistagssaal im Güstrower Kreishaus zu sehen ist. Die Ausstellungsmacher des Landesbüros Mecklenburg-Vorpommern der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung haben dabei einen klaren Aufklärungsanspruch: „Der Verbreitung rechtsextremer Einstellungen entgegenwirken und zum zivilgesellschaftlichen Einsatz für ein friedliches demokratisches Miteinander motivieren.“

Dazu hat die Friedrich-Ebert-Stiftung 15 Tafeln erarbeitet, auf denen folgende Fragen beantwortet werden sollen: Was ist Demokratie und wie kann man sie gemeinsam (er)leben? Warum ist Rechtsextremismus gefährlich? Welches Weltbild steckt dahinter? Was ist die Taktik rechtsextremer Parteien? Wie sieht die moderne rechtsextreme Jugendszene aus und was macht sie vermeintlich attraktiv? Welche Aktivitäten der rechtsextremen Szene gibt es in Mecklenburg-Vorpommern? Wie kann man als Demokrat auf rechtsextremistische Äußerungen und Taten reagieren?

Landrat Sebastian Constien warnte gestern bei der Ausstellungseröffnung vor den „Gefahren extremistischer Bestrebungen“ und forderte, „den Demokratiegedanken auch im Landkreis Rostock hoch zu halten“. Ausstellungsmacherin Juliane Schulte unterstrich, dass „die Förderung von Demokratie und die Bekämpfung des Rechtsextremismus zwei Seiten einer Medaille sind“.

Am 19. Mai um 18.30 Uhr ist im Rahmen der Ausstellung der Vortrag „Gegen Europa nach Straßburg – rechtspopulistische Parteien vor der Europawahl 2014“ von Christian Nestler von der Uni Rostock im Sitzungssaal des Kreistages in Güstrow geplant. Bis zum 6. Juni ist die Ausstellung montags bis donnerstags von 6.15 bis 17.30 Uhr und freitags von 6.15 bis 16 Uhr im Kreishaus am Wall zu sehen.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen