Weihnachten : Waisenkindern in aller Welt eine Freude machen

Andrea Paarmann liefert die Geschenke an die nächste Annahmestelle.
Foto:
1 von 1
Andrea Paarmann liefert die Geschenke an die nächste Annahmestelle.

Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ läuft wieder / In Güstrow Abgabe bis Donnerstag

Die ersten Weihnachtspäckchen trudeln in diesen Tagen im Güstrower Hotel am Schlosspark ein. Bestimmt sind die jedoch nicht für die Weihnachtsfeier der Hotelgäste oder -mitarbeiter, sondern für Waisenkinder in aller Welt. Seit einigen Jahren schon beteiligt sich das Gästehaus der Familie Paarmann an der großen Aktion des Vereins „Geschenke der Hoffnung“.

An dieser Aktion kann sich jedermann beteiligen und somit Kindern eine Freude bereiten, die sonst in ihrem Leben wenig zu lachen haben. Ein Beispiel aus dem vergangenen Jahr ist die neunjährige Chrumalo Nasty. Das ukrainische Mädchen lebt seit fünf Jahren in einem Kinderheim und freute sich riesig, als ein Päckchen für sie ankam, und damit auch noch ein ganz spezieller Weihnachtswunsch in Erfüllung ging. „Einige meiner Freundinnen haben sehr schöne Puppen und ich wollte auch eine. Darum war ich so glücklich, als ich eine Puppe in meinem Schuhkarton gefunden habe. Ich werde sie wie eine Tochter behandeln und die beste Mami sein“, berichtete das Mädchen in einem Dankesbrief an den Verein.

Wer einem Kind eine Weihnachtsfreude machen möchte, sollte einige Regeln beachten, die Größe, Form und Inhalt der Päckchen betreffend. Gefragt sind natürlich Spielsachen, Handschuhe und Mützen, Mal- und Schulbedarf oder auch Hygieneartikel, sagt Andrea Paarmann. Unter der Internetseite des Vereins www.geschenke-der-hoffnung.org kann man sich informieren.

Die Zeit zum Packen der Überraschungen ist allerdings knapp. Bis zum Donnerstag, dem 13. November, sollten die Päckchen im Güstrower Hotel am Schlosspark am Neuwieder Weg eintreffen. „Wir werden dann die Geschenke zur nächsten Annahmestelle, das ist bei der Kirchgemeinde Warnemünde, abgeben“, versichert Olav Paarmann.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen