Polizeireport : Vorfahrtfehler: Zwei Menschen sterben bei Zusammenstoß

Bei der Kollision mit einem Lkw starben zwei Menschen. Das Auto war ein Trümmerhaufen.
Bei der Kollision mit einem Lkw starben zwei Menschen. Das Auto war ein Trümmerhaufen.

von
15. August 2015, 10:19 Uhr

Zwei junge Männer starben am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Plauer Chaussee auf Höhe der Raiffeisenbank. Nach jetzigem Wissenstand gewährte der Pkw dem Sattelzug nicht die Vorfahrt, so dass es zur Kollision kam. Alle vier Insassen des Autos wurden schwer verletzt. Während der Rettungsmaßnahmen erlag ein 18-Jähriger seinen Verletzungen noch am Unfallort. Die anderen Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Hier erlag ein weiterer 19-jähriger Mitfahrer seinen Verletzungen. Die Dekra wurde zur Ermittlung des Unfallhergangs herangezogen. Während der Unfallaufnahme war B 103 voll gesperrt.

Asylbewerber angegriffen



Im Rosengarten in Güstrow wurde am Freitag ein aus Afrika stammender Asylbewerber mit einer Bierflasche angegriffen und verletzt. Bei eine sofortige Fahndung im Nahbereich wurde ein 25-jähriger Güstrower ermittelt und vorläufig festgenommen.

Einbruch in Büro von Jugendgruppe



In das Büro einer Jugendwohngruppe wurde in Güstrow eingebrochen. Dabei wurde ein Safe mit Bargeld entwendet. Der Täter versuchte anschließend die aufgebrochene Bürotür wieder zu verschließen um die Tat zu verbergen. Durch die Kriminalpolizei wurden Spuren am Tatort gesichert.


Mann gibt sich als Polizist aus



Ein 18-Jähriger ärgerte sich in der Freitagnacht über laute Musik in einem Wohnhaus in der Güstrower Altstadt. Um diese zu unterbinden ging er zu dem Haus und gab sich dort als Polizist aus. Die Bewohner ließen ihn eint und er durchsuchte die Wohnung. Als den Bewohnern bewusst wurde, dass es sich nicht um einen Polizisten handelt warfen sie ihn hinaus. Der vermeintliche Polizist rief dann bei der Polizei an und wollte zur Anzeige bringen, dass er gewaltsam aus der Wohnung geworfen wurde. Der Tatverdächtige hatte 1,61 Promille im Blut. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Hausfriedensbruch, Amtsanmaßung und Nötigung erstattet.

Hunde bei praller Sonne im Auto



Eine Bürgerin meldete sich am Sonnabend bei der Polizei, weil sie in praller Sonne zwei Hunde in einem Auto mit geschlossenen Scheiben, auf einem Parkplatz gesehen hatte. Da von dem Fahrzeughalter zunächst keine Spur war , waren die Beamten kurz davor, den Pkw gewaltsam zu öffnen, als der Hundehalter doch verständigt werden konnte und zum Fahrzeug gerannt kam. Den uneinsichtigen Hundehalter erwartet jetzt eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen