zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

24. November 2017 | 07:02 Uhr

Entenrennen Güstrow : Von wegen lahme Ente

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Glückliche Güstrowerin holte sich heute den Hauptpreis des diesjährigen Entenrennens ab – einen Opel „Karl“.

von
erstellt am 26.Sep.2016 | 21:00 Uhr

„Da hab ich wohl doch nicht so eine lahme Ente geheiratet“, sagt Mario Bork heute Nachmittag mit einem strahlenden Lächeln auf den Lippen. Diese kleine aber lieb gemeinte Spitze galt seiner Frau Stephanie, die beim diesjährigen „Mecklenburger Entenrennen“, den Hauptpreis, einen Opel „Karl“, abräumte. Ihre Rennente mit der Startnummer 1592 hatte sich am 17. September nach genau 66 Minuten gegen rund 5000 quietschgelbe Rivalen durchgesetzt. Heute durfte sie die kleine Ente nun gegen die Schlüssel zum Neuwagen eintauschen.

„Vor zehn Jahren habe ich mal etwas gewonnen – zwei Stunden Putzdienst gab es damals. Ein Auto ist da schon etwas anderes“, sagt Stephanie Bork. Schon vom ersten Entenrennen an seien sie und ihr Mann beim Entenrennen mit von der Partie. Dass ein Teil der Einnahmen in jedem Jahr an einen lokalen Verein gehe, freue das Ehepaar besonders. „Das ist eine gute Sache“, bestätigt Mario Bork.

„In diesem Jahr haben wir als Familie mit neun Enten teilgenommen. Nur diese eine Ente hat am Ende aber tatsächlich etwas gewonnen – die anderen gingen leer aus“, sagt Stephanie Bork und fügt hinzu: „Dass wir gewonnen haben, haben wir noch am Abend erfahren.“ Bei der Geburtstagsfeier von Freunden, habe man gemeinsam die Gewinnerliste geprüft und so erfahren, dass der Kleinwagen nun ihnen gehöre. „Damit haben wir wirklich nicht gerechnet“, sagt die Gewinnerin weiter. Was die Familie mit dem kleinen, roten Flitzer macht, ist noch nicht abschließend entschieden. „Wir haben jeder ein Auto – das müssen wir uns noch überlegen. Ein niedlicher Hüpfer ist es ja“, sagt Mario Bork mit einem Augenzwinkern.

„Ich freue mich jedenfalls, dass der Opel in Güstrow geblieben ist“, sagt Maik Osterloh, Geschäftsführer des Autohauses Brinkmann-Osterloh und einer der Sponsoren des Entenrennens. Wie schon in den Vorjahren, fehlten viele Gewinner bei der Siegerehrung in den Wallanlagen. „Wir würden uns freuen, wenn wir beim nächsten Rennen den strahlenden Sieger schon am Veranstaltungstag küren könnten“, sagt Organisatorin Martina Hildebrandt von der Hanseatischen Eventagentur. „Wir sind aber sehr zufrieden und freuen uns, dass die Güstrower so viel Spaß am Entenrennen haben“, fügt Juwelier und Entenrennen-Initiator Thomas Grabbe hinzu. Auch er freue sich, den Flitzer künftig durch Güstrow fahren zu sehen.

Dass es auch eine 13. Auflage des beliebten Entenrennens, präsentiert von der Schweriner Volkszeitung, geben wird, stehe für die Organisatoren außer Frage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen