Klecks : Von Schimpansen bis Geocaching

Lara Holler, Greta Bennöhr (vorne v.l.) sowie Emily Böckman und Julia Brocks (hinten v.l.) mit Büchern über Goodall und Fossey und der Patenschaftsurkunde für den Schimpansen Nani von Lehrerin Luitgarde Reinhard.
Lara Holler, Greta Bennöhr (vorne v.l.) sowie Emily Böckman und Julia Brocks (hinten v.l.) mit Büchern über Goodall und Fossey und der Patenschaftsurkunde für den Schimpansen Nani von Lehrerin Luitgarde Reinhard.

Projekttage am John-Brinckman-Gymnasium: Die Schüler bereiten sich mit verschiedenen Projekten auf den Tag der offenen Tür vor.

von
14. Januar 2016, 21:00 Uhr

Erste Hilfe leisten, Fitnessstudio, Russisch lernen – die Schüler des John-Brinckman-Gymnasiums hatten in der diesjährigen Projektwoche eine vielfältige Auswahl an Kursen, für die sie sich entscheiden konnten. Wie in jedem Jahr finden die Projekttage an drei Tagen zwischen den Weihnachts- und Winterferien statt. Die Ergebnisse werden am morgigen Tag der offenen Tür zwischen 10 und 12.30 Uhr präsentiert.

Während einige Schüler eher am Lernen von Sprachen interessiert waren, wollten andere die Möglichkeit nutzen, um Sport zu treiben: Zur Auswahl standen dafür das Training im Fitnessstudio und Volleyball.

Besonders begehrt waren die Plätze im Projekt „Ein Rendezvous mit Jane Goodall“, in dem es um das Verhalten und den Schutz von Affen ging. Die Schüler der 8. und 9. Klassen hatten die Möglichkeit, sich dort einzutragen und sich drei Tage lang ausführlich mit Jane Goodall, Dian Fossey und den Schimpansen zu beschäftigen. Geleitet wurde das Projekt von Luitgarde Reinhard. Auch die Achtklässler Lara Holler und Greta Bennöhr zeigten Interesse an den Schimpansen und dem Projekt. „Ich bin darauf aufmerksam geworden, weil Frau Reinhard uns davon im Biologieunterricht erzählt hat, es hat mich gleich angesprochen. Ich mag Frau Reinhard sehr gerne, und das Projekt gefällt mir wirklich gut“, erzählt Greta. Ihre Freundin Lara ergänzt: „Es hat mir von allen Projekten am besten gefallen.“

„Heute haben wir uns allgemein mit den Affen befasst, morgen geht es mit den Präsentationen los“, meint Greta, „Wir haben auch schon einen Spielfilm über Affen gesehen, das war auch interessant“. Im Projekt geht es vor allem um die Forscherinnen Goodall und Fossey und um deren Arbeit. Die Schüler bereiten Präsentationen zu verschiedenen Themen vor und werden diese am Sonnabend vorstellen.

Lehrerin Luitgarde Reinhard brachte für ihr Projekt bereits viel Anschauungsmaterial mit, wie beispielsweise Bücher über Goodall, Fossey und sogar ihre Patenschaftsurkunde für den Schimpansen Nani.

Bei einem weiteren Projekt ging es um das Geocaching. Bei Sylvia Wischnevski konnten die Schüler mehr über diese Form der modernen Schatzsuche erfahren. Die Jungen und Mädchen aus den unterschiedlichsten Klassenstufen wurden in Gruppen eingeteilt und zogen am Donnerstag los, um die sogenannten Caches in Güstrow zu finden – auch heute wird es eine weitere Schatzsuche geben. Ein Teilnehmer war der Elftklässler Marvin Walz. „Ich bin auf das Projekt aufmerksam geworden, als Frau Wischnevski im Unterricht davon gesprochen hatte. Ich mache Geocaching auch so oft es geht in meiner Freizeit“, sagt Marvin Walz. „Das Projekt gefällt mir echt gut, aber Wetter könnte vielleicht etwas besser sein“, resümiert der Schüler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen