zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

16. Dezember 2017 | 19:56 Uhr

Junge Künstlerin : Von der Malerei inspiriert

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Mediengestalterin und Künstlerin Dalia Noack lädt zur Midissage ihrer aktuellen Ausstellung am 26. Februar in Güstrow

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 06:00 Uhr

„Ich liebe, was ich tue – So blieb mir nichts anderes übrig, als zu malen.“ Doch die 25-jährige Dalia Noack liebt nicht nur die Malerei, sondern auch ihre Arbeit als Mediengestalterin bei der Güstrower Werbeagentur Wosch. „Beides macht mich sehr glücklich“, gibt sie zu. Und beides greift auch ineinander, befruchtet sich gegenseitig und erfordert Kreativität. „Die Malerei inspiriert mich in meinem Job und umgekehrt“, sagt Dalia Noack. Auch wenn Design und Gestaltung am Computer natürlich etwas anderes sei, als selbst zum Pinsel zu greifen. Und das tut die Künstlerin recht häufig. Zwei bis drei Bilder entstehen in einem „guten Monat“, wie sie selbst sagt. Zu sehen sind die Ergebnisse ihrer Produktivität aktuell im Physiofitness-Studio am Wall in Güstrow. Hierher lädt Dalia Noack am 26. Februar um 18 Uhr zu einer Midissage ein.

„Frühlingserwachen“ ist eine „belebte Ausstellung“, das heißt, dass die Bilder wechseln und mit der Zeit immer mehr ausgestellt werden – noch bis zur Güstrower Kunstnacht am 2. Oktober. Einige der Bilder – Vögel, florale Motive und auch die von Dalia Noack in allen Variationen gemalten Quallen – waren bereits in ihrer ersten großen Ausstellung in der Region im vergangenen Sommer in der Alten Synagoge in Krakow am See zu sehen. „Ich male, was ich selber gerne mag. Und das ist vor allem die Natur“, sagt Dalia Noack, die sich selbst als „eine Blumen liebhabende, die alten Meister (Dali, Mucha usw.) bewundernde und in Quallen verliebte Mediengestalterin“ bezeichnet. Dabei sieht sie es als ihre Aufgabe, „die schönen Dinge um mich herum in Bildern einzufangen und den Menschen zu zeigen, wie man sie auch sehen kann“.

19 Acrylbilder von ihr hängen aktuell in den Fitnessräumen am Wall. Bei der Midissage Ende Februar will sie sich mit Besuchern über ihre Bilder austauschen. Den Ausstellungsort hat sie mit Andy Haensch von der Physiofitness gemeinsam ausgewählt. „Kunst und Sport passen gut zusammen“, sagt Dalia Noack. „Sport ist gut für den Körper und Kunst gut für den Geist.“ Weitere Ausstellungen plant die Künstlerin derzeit nicht. „Ich bin aber für alle Anregungen offen“, gesteht Dalia Noack und hofft auf viele Besucher bei der Midissage.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen