Mode : Voll im Trend: Festival-Style

Ladenbesitzerin Elke Bruhn-Schröder von New Style präsentiert gerne den modischen Festival-Look inform eines Tops mit Ethno-Print und eines Jeansrocks.
Ladenbesitzerin Elke Bruhn-Schröder von New Style präsentiert gerne den modischen Festival-Look inform eines Tops mit Ethno-Print und eines Jeansrocks.

Klecks informiert über die neuesten Kleidungstrends für Jugendliche in Güstrow

von
07. August 2015, 06:44 Uhr

In den Güstrower Boutiquen ist der Sommer auf der Zielgeraden. Vor allem bei Damenbekleidung wechseln die Anforderungen von Jahr zu Jahr rasant.

Jugendliche haben dabei ihre eigenen Vorstellungen und Vorlieben. Die Schülerin Thu Thao Dinh Thi hat eine klare Meinung: „Ich mag den Festival-Look, mit weiten, dünnen Stoffen, da es schön aussieht, wenn die Kleidung locker sitzt und es ist mal etwas anderes, als die Alltagskleidung. Auch filigrane Ketten gefallen mir, denn sie wirken nicht schwer und peppen das Outfit trotzdem auf.“ Einen weiteren Trend sieht die 16-Jährige in einfach gehaltene Looks.

„Mein persönlicher Sommertrend sind Römersandalen, eine weiße Bluse mit Spitze und Shorts mit hohem Bund. Auch schwingende Kleider finde ich echt schön, vor allem weil sie bequem zu tragen sind“, meint Nele Jeremovicz, Schülerin am John-Brinckman-Gymnasium. „Auch lange Röcke vor allem in bunten Farben gefallen mir“, sagt die 16-Jährige außerdem.

Moritz Langer aus Neu Strenz ist sich sicher: „Das perfekte Outfit für den Sommer ist für mich ein Tank Top mit einer kurzen Hose oder einer Badehose und Flip Flops. Bei Mädchen mag ich Sommerkleider aber auch normales T-Shirt und eine Hose sind okay.“

Auch die 17-jährige Valentina Prange hat ihre Sommer-Favoriten: „Ich finde Pastellfarben sehr schön, da sie relativ schlicht sind und fast an jedem gut aussehen. Im Sommer finde ich ein luftiges Kleid, eine Sonnenbrille und bunte Armbänder oder Ketten perfekt.“

Einen kritischen Standpunkt im Bezug auf die Sommerkleidung der heutigen Jugend hat die 16-jährige Annalena Schöbe. „Oft tragen die Mädchen zu kurze und zu enge Sachen. Das soll toll wirken, gelingt aber nicht immer“, findet sie.

Elke Bruhn-Schröder, die Inhaberin des Bekleidungsgeschäftes „New Style“ auf dem Pferdemarkt erfährt als erstes von neuen Trends. „In diesem Jahr sind luftige, schwingende Kleider und lange Röcke besonders angesagt. Auch Kleidung in klarem Weiß wird viel getragen. Eine Kombination mit Accessoires wie Schals und Ketten macht dann den Charme des Outfits aus“, berichtet Elke Bruhn-Schröder. „Sehr begehrt ist der Festival-Style. Bunte Ethno-Muster auf Rucksäcken oder Stoffhosen können dabei mit leichten Spitzentops kombiniert werden. Bei Ketten sind Peace-Zeichen, filigrane Designs und mehrreihige Ketten im Trend. Jedes Jahr aufs Neue tauchen in der Sommermode auch Blümchen, Streifen und Punkte auf“, sagt die Inhaberin. „Eigentlich gibt es noch einen weiteren Trend: die Schlaghose. Ich glaube aber nicht, dass sie sich hier durchsetzen wird. Die Trends aus den Großstädten kommen hier in Güstrow immer ein bisschen langsamer an“, überlegt sie.

Gleich daneben eröffnete im Mai die Boutique „Bling Bling and More“. Auch dessen Inhaberin Maria Möller weiß über Sommertrends Bescheid. „Pastelltöne wie rosa und hellblau und auch Muster gibt es vermehrt. Lange, leichte Sommerhosen, egal ob gemustert oder einfarbig, gehören dazu. Bei Schmuck sind Armbänder mit Druckknopf angesagt und die Farben bei Sonnenbrillen können gar nicht grell genug sein“, versichert Maria Möller.

In der Gleviner Straße verkauft die kleine Boutique „Anziehend“ Mode für Damen und Herren. „Zurzeit wird vieles mit Knöpfen versehen: Hosen, Armbänder und Ketten. Große Taschen sind nach wie vor im Trend und auch Seide und Gürtel lassen sich gut tragen“, meint die Güstrowerin Janet Georgs. „Männer sind leider immer noch sparsam mit den Farben. Eine grüne Hose ist da schon ein Highlight. Herrenmode ist meistens bequem und im Sommer trägt man lange, dünne Hosen“, weiß sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen