zur Navigation springen

Welt-Rot-Kreuz-Tag : Vielseitige Hilfsangebote gezeigt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Zum gestrigen Welt-Rotkreuztag präsentierte sich der DRK-Kreisverband

Zum gestrigen Welt-Rot-Kreuz-Tag zeigte auch das Deutsche Rote Kreuz in Güstrow sein Gesicht. Mit einem großen Aufgebot von den vielfältigen Angeboten hatten sich Mitarbeiter vor dem Hagebaumarkt postiert. „Gleichzeitig wollen wir weitere ehrenamtliche Helfer für unseren Sanitätszug, den Betreuungszug und das Kreisauskunftsbüro gewinnen“, erklärte Manuela Hamann, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit.

Hilmar Fischer verwies auf ein neues Versorgungszelt für Verletzte. „Hier können wir zehn bis 15 Patienten gleichzeitig versorgen, während im Krankenwagen immer nur Platz für eine Person ist“, sagt der Leiter Vereinsarbeit. Durch die Erfahrungen im Sandsturm auf der A19 sei die Idee für solch ein Zelt entstanden. Innerhalb von fünf Minuten sei das 50 Quadratmeter große Zelt aufgebaut.

Gleich daneben präsentierten die ehrenamtlichen Mitarbeiter einen modernen Gerätewagen der „Medical Task Force“. Ein Beatmungskoffer mit sämtlichen Utensilien wie Gesichtsmaske und der Koffer zur Diagnose und Behandlung mit Schutzbrillen und Handschuhen und vielem mehr liegen hier gut sortiert für den Ernstfall bereit. Im Einsatz war das Fahrzeug gerade in dieser Woche. „Von Dienstagabend bis Donnerstagabend waren wir in Bützow“, berichtet Fischer. Das Fahrzeug gehöre zu einer ganzen Riege von insgesamt 43 Gerätewagen im Land.

Um auf sich aufmerksam zu machen, waren eine Line-Dance-Gruppe und eine Akrobatik-Gruppe vor Ort, die ihr Können zeigten. Kinder hatten die Möglichkeit, zum Malen und Erwachsene konnten sich informieren, welche Angebote es im Seniorenbüro, in der Familienbildung und weiteren Einrichtungen in Güstrow gibt. Interessierte konnten einen Stresstest absolvieren oder sich den Blutzucker messen lassen.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen