zur Navigation springen

Kultur aktuell 2017 : Vielfalt in der alten Synagoge

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Kultur aktuell 2017: Krakower Kulturverein „Alte Synagoge“ plant wieder zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen.

von
erstellt am 19.Jan.2017 | 05:00 Uhr

Zu seiner ersten Ausstellungseröffnung des Jahres lädt der Kulturverein „Alte Synagoge Krakow am See“ an diesem Sonnabend ein. Um 10 Uhr beginnt im ehemaligen Gotteshaus die Vernissage für Dagmar Krämlings Malerei, Illustrationen und Bücher. Den ersten Höhepunkt 2017 hat der Verein dagegen schon hinter sich: den Neujahrsempfang der Stadt, den der Kulturverein traditionell mit vorbereitet. Eine Vielzahl von Veranstaltungen wird folgen. Annette Bernstein, die Vereinsvorsitzende, freut sich auf Bewährtes und Neues und gibt einen Ausblick.


Ausstellungen


Bis zum 28. März wird die neue Exposition der Dassower Künstlerin zu sehen sein. Am 1. April folgt bis 9. Mai die traditionelle Ausstellung von Schülerarbeiten.

Im Anschluss, vom 13. Mai bis 3. September, zeigt der Parchimer Werner Grimmer Arbeiten auf Acryl und Linol.

Der Höhepunkt in diesem Jahr wird die Wanderausstellung über Anne Frank sein, die in Krakow am See vom 12. September bis 6. Oktober Station macht. „Deine Anne – Ein Mädchen schreibt Geschichte“ lautet der Titel dieser durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ geförderten Exposition.

Glaskunst aus dem Bartelshagener Studio von Elvira Martens wird die diesjährige Weihnachtsausstellung präsentieren. „Dazu werden sich unsere neuen Vitrinen besonders gut eignen“, denkt Annette Bernstein schon für die Zeit vom 14. Oktober bis zum 10. Januar 2018 voraus.


Vorträge, Lesungen…


Die Natur steht im Mittelpunkt eines Vortrages von Jörg Gast. Der langjährige Leiter des Naturparks zeigt am 17. Februar „Pflanzen und Tiere im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide“.

Mit einem Programm zum Frauentag warten die „Schreiberlinge“, Stammgäste beim Verein, am 11. März in der Alten Synagoge auf.

„Vorhang auf! Gerd E. Schäfer“ heißt es am 7. April. Sohn Alexander Schäfer bringt den 2001 verstorbenen Schauspieler und Entertainer in Erinnerung. „Das wird garantiert lustig“, verspricht Annette Bernstein. Dies, an einem Freitag, wolle der Verein einmal als Nachmittagsangebot probieren.

Mit einem bescheidenen Förderbetrag würdigt die Stadt Krakow am See auch in diesem Jahr das Wirken des Kulturvereins. „Von diesem Geld bezahlen wir das Musiktheater Cammin, das am 7. Dezember ,Dornröschen’ aufführt, ein Puppenspiel für Kinder“, sagt Annette Bernstein.


Konzerte


Ebenfalls gern gesehener Stammgast ist Christiane Klonz. Die Pianistin gibt sich zum Frühlingskonzert am 19. März die Ehre.

Russische Romantiker, ebenfalls auf dem Klavier vorgetragen, erklingen am 20. Mai. Menachem Har Zahav interpretiert sie.

Musical-Highlights bringt die Gruppe „Bernstein“ – deren Name übrigens nichts mit der Vereinsvorsitzenden zu tun hat, wie Frau Bernstein versichert – am 17. Juni unter dem Motto „Broadway Impressionen“ zu Gehör.

Schon seit einigen Jahren kooperieren die Güstrower Kneipe Schnick Schnack und der Kulturverein. Openair lädt das Duo zum diesjährigen irischen Abend am 14. Juli ein.

„Lieder und andere Gemeinheiten“ trägt am 1. September der Liedermacher Stellmäcke vor. „Seine Konzerte sind Ohrenkino mit Witz“ heißt es vielversprechend.

Ein Quartett der Komischen Oper Berlin mit Hans-Joachim Scheitzbach spielt am 3. Oktober Caféhausmusik. Veranstaltungsort am Tag der Einheit wird ausnahmsweise das Atrium der Krakower Schule sein.

Klezmermusik mit dem ebenfalls in Krakow am See bereits bekannten Duo Chiara erklingt am 3. November.

Zum Adventskonzert wird am 3. Dezember der Charlottenthaler Saxophonist Rolf Schulz erwartet.

„Und zum Jahresabschluss gönnen wir uns noch ein Highlight“, sagt Annette Bernstein und kündigt eine klassische Weihnachtsschau für den 15. Dezember an. „Süßer die Klocken nie klingen“ heißt es dann mit dem Trio Viviparie, das sonst auf Kreuzfahrtschiffen unterwegs ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen