Güstrow : Vielfalt auf der Theaterbühne

Auftakt im März am Sonntag ist mit „Peterchens Mondfahrt“ als Schatten- und Figurentheater.
Auftakt im März am Sonntag ist mit „Peterchens Mondfahrt“ als Schatten- und Figurentheater.

Das März-Programm im Güstrower Ernst-Barlach-Theater.

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
28. Februar 2018, 12:00 Uhr

Mit „Peterchens Mondfahrt“, einer Spurensuche in musikalischen Bildern, beginnt am kommenden Sonntag, 4. März, das März-Programm im Ernst-Barlach-Theater.

Figurentheater: Diese Nimmerland-Theaterproduktion, Beginn 15 Uhr, gewann 2016 den 1. Preis der Kinderjury der Göttinger-Figurentheatertage. Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom Maikäfer Sumsemann, der mit zwei mutigen Kindern des Nachts zum Mond fliegt, um sein fehlendes sechstes Beinchen zurückzuholen? Nimmerland hat diesen Klassiker neu aufbereitet, mit symphonischer Musik, poetischem Schattenspiel und einer lustigen Rahmenhandlung versehen. Die Musik stammt aus der Feder des Komponisten Thomas Dorsch und wurde für diese Inszenierung von den Lüneburger Symphonikern aufgenommen. Die Figuren entwarf der französische Objektkünstler und Illustrator Christian Voltz.

Kinderoper: Ebenfalls für Kinder gemacht ist „Ritter Odilo und der strenge Herr Winter“, aufgeführt am 8. März um 10 Uhr vom Theater Neubrandenburg/Neustrelitz. Mareike Zimmermanns Kinderoper über den Kampf gegen die Langeweile ist ein fantasievolles Stück voller Witz und Poesie und ein großer Spaß. Das Stück kommt mit den einfachsten Mitteln aus; Bereits zwei Sänger und ein Pianist genügen, um die Geschichte zu erzählen.

Konzert: Beim 7. Philharmonischen Konzert lässt die Neubrandenburger Philharmonie am 9. März um 19.30 Uhr Melodien von Mozart und Bruckner erklingen. Motto: „Musikstadt Wien!“

Diashow: Eine digitale Diashow mit kurzen Filmsequenzen führt der Reisejournalist Reinhard Pantke am 13. März ab 19.30 Uhr auf. „Norwegen: 4700 Kilometer per Fahrrad von Braunschweig zum Nordkap“ ist sein Thema.

Konzert: Kaum einer verzaubert mit der Mundharmonika so wie der gebürtige Spremberger Michael Hirte. Der Gewinner von „Das Supertalent 2008“ berührt und bewegt die Menschen gleichermaßen durch seine liebenswerte Art, künstlerische Virtuosität und sein außergewöhnliches Gespür für Stimmungen und Gefühle. Mit Live-Band und Gastsängerin Simone Oberstein gastiert „Der Mann mit der Mundharmonika“ am 14. März um 15 Uhr.

Schauspiel: Für Zuschauer ab 14 Jahren führt das Junge Staatstheater Parchim am 15. März um 18 Uhr „Nathans Kinder“ auf. Das Stück von Ulrich Hub spielt in Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge: Kurt, Anhänger eines christlichen Ordens, rettet Recha, die Tochter des jüdischen Kaufmanns Nathan, vor dem Feuertod. Trotz ihrer unterschiedlichen Religionen verlieben sich die beiden ineinander und versetzen sowohl den muslimischen Sultan als auch den christlichen Bischof und den jüdischen Kaufmann in Aufruhr. Ulrich Hubs Bearbeitung des Aufklärungsklassikers „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing stellt mit Kurt und Recha die junge Generation und ihren Versuch, in dem verworrenen Religionskonflikt eine eigene Position zu finden ins Zentrum.

Konzertlesung: Zu einer Konzertlesung laden Gisela Steineckert und Jürgen Walter am 18. März um 19.30 Uhr ein. „Lieder unseres Lebens“ – auf hunderte gemeinsame können sie zurückblicken. Menschen, die Steineckerts und Walters Konzertlesungen besuchen, kennen die Lieder, weil diese sie auf dem eigenen Weg begleitet haben. Die Autorin präsentiert Texte, wobei herzhaft gelacht werden darf, aber auch die eine oder andere Träne ist ehrbar. Jürgen Walter präsentiert Lieder der neuen CD und natürlich seine Hits. Auf der Bühne sind die beiden ein wunderbares Gespann, das berührt.

Bandprojekt: Gelöst wird am 24. März ab 19.30 Uhr das Rätsel um den amerikanischen Songwriter Rodriguez. „Sugar Man – Das bittersüße Märchen des Sixto Rodriguez“ heißt das musikalische Programm mit Thomas Rühmann und Band, der nach dem Bandprojekt „Falsche Lieder“ jetzt „Sugar Man“ folgen lässt. Erzählt wird eine unglaubliche Musiker-Geschichte: Rodriguez Songs erhalten „falsche“ deutsche Texte aus den Federn von Wenzel, Biermann, Hein, Djiuk, Hacks, Pannach. An Thomas Rühmanns (Gitarre, Gesang) und Rainer Rohloffs (Gitarre, Percussions) Seite spielt die Multiinstrumentalistin Monika Herold (Bass, Keyboard, Gesang) aus Weimar.

Travestie: Bereits ausverkauft sind dagegen die Travestieshows „Täuschungsmanöver“ des Hamburger Ensembles am 16. und 17. März.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen