MV-Tag 2016 in Güstrow : Vielfalt an den Landkreis-Ständen

Feinschliff auf dem Güstrower Marktplatz: Die Vertreter der Landkreise begehen die Ausstellungsfläche des Erlebnisbereichs „Landesmeile MV“.
Feinschliff auf dem Güstrower Marktplatz: Die Vertreter der Landkreise begehen die Ausstellungsfläche des Erlebnisbereichs „Landesmeile MV“.

Alle sechs Landkreise präsentieren sich mit vielfältigem Programm auf dem MV-Tag vom 8. bis 10. Juli in der Barlachstadt.

von
20. Juni 2016, 21:00 Uhr

Zwischen den Bühnen an der Bleiche und auf dem Markt wird sich beim MV-Tag vom 8. bis 10. Juli in Güstrow die Landesmeile erstrecken. Auf wenigen Meter können die Besucher das gesamte Bundesland zu Fuß erkunden. „Wir wollen informieren, beraten und Mitmachaktionen anbieten und das für alle Generationen“, fasst Petra Zühlsdorf-Böhm vom Landkreis Rostock zusammen. Ziel ist es den Landkreis bekannt zu machen und zeigen, dass er mehr zu bieten habe als Zulassungsstelle und Baugenehmigungsbehörde, sagt Zühlsdorf-Böhm weiter. So wird es Informationen zu Bildung, Rettungsdienst und Pilzberatung geben. Auch Volkshochschule und Kreismusikschule kämen mit ihren aktuellen Angeboten hinzu.

Auch der Landkreis Vorpommern-Greifswald nutzt die Chance sich auf dem Landesfest einem breiten Publikum zu zeigen. „Unsere Region präsentiert sich unter dem Motto ,Natur – Tourismus – Regionale Produkte – Leben im ländlichen Raum‘ mit innovativen Unternehmen und hochwertigen Produkten“, informiert Cornelia Langer, Sachbearbeiterin für Wirtschaftsförderung im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Mit dabei sein werde unter anderem die Traditionsbäckerei Reichau aus Grambin, die Pralinen- und Schokoladenmanufaktur „Herr Fischer und die Schokolade“ aus Marienthal sowie drei Tourismusunternehmen aus der Region, denn der Landkreis ist ein „Eldorado für Sonnenhungrige, Radtouristen und Wassersportler“, sagt Cornelia Langer weiter. Auch Informationen rund um die Städte Greifswald und Anklam werde es geben, verspricht sie.

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wird indes durch seine Wirtschaftsförderung vertreten, informiert Tourismusreferent Christian Plünsch. „Der Landkreis präsentiert sich mit seinen wirtschaftlichen und touristischen Potenzialen in vier Pagoden auf dem Marktplatz“, sagt Plünsch weiter. Besonders kinder- und familienfreundlich will sich dieser Kreis zeigen – darum gibt es auch viele Überraschungen auf der Freifläche neben den Pagoden. Zudem werden unter anderem das Agroneum, das Müritzeum und der Bärenwald Müritz zu erleben sein.

Unter dem Motto „Nordwestmecklenburg – wo die Seele lächelt “ wird der gleichnamige Kreis auf dem MV-Tag auftreten. Zu den Ausflugszielen gehören hier das Phantechnikum und das Wonnemar in Wismar sowie das Piraten-Open-Air-Theater Grevesmühlen. „Aber nicht nur die Ostseeküste, sondern auch die Sehenswürdigkeiten im Binnenland sollen in den Vordergrund gerückt werden“, verspricht Christine Stellmacher, Marketing- und Veranstaltungsbeauftragte des Kreises.

Die Präsentation des Landkreises Vorpommern-Rügen dreht sich um zwei große Themen: das Naturschutzprojekt „Nordvorpommersche Waldlandschaft“ und das Leader-Projektmanagement Vorpommern-Rügen. „Wir stellen beide Projekte, die sich unter anderem mit der Förderung des ländlichen Raums beschäftigen, vor. Die Projektteams beantworten vor Ort gerne alle Fragen“, gibt Nicole Wasmund, bei der die Fäden für die Präsentation zusammenlaufen, Auskunft.

Auch der Landkreis Ludwigslust-Parchim nutzt die Gelegenheit auf dem MV-Tag mit den Gästen ins Gespräch zu kommen. „Der Landkreis ist geprägt von einer innovativen Wirtschaftsentwicklung, einer lebendigen Tradition sowie einer intakten und reizvollen Natur. Einen Querschnitt von dem, was den zweitgrößten Landkreis MVs ausmacht, präsentieren die Aussteller auf dem MV-Tag“, informiert Susan Koch, Pressereferentin des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Nicht fehlen dürfe die Sanddorn-Manufaktur aus Ludwigslust mit ihren Produkten – schon gar nicht auf dem MV-Tag, sagt Susan Koch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen