Kritzkow : Viel Platz für Material und Technik

Auf dem ehemaligen Gelände der Autobahnmeisterei wird aufgeräumt und repaiert. Die große Halle dient der Tele Media GmbH mit Ronny Krolik an der Spitze und Sohn Tim Krolik neuerdings an seiner Seite als Lagerplatz.
Foto:
1 von 1
Auf dem ehemaligen Gelände der Autobahnmeisterei wird aufgeräumt und repaiert. Die große Halle dient der Tele Media GmbH mit Ronny Krolik an der Spitze und Sohn Tim Krolik neuerdings an seiner Seite als Lagerplatz.

Im Kritzkower Gewerbegebiet expandiert die Fernmeldebaufirma Tele Media.

von
09. August 2016, 05:00 Uhr

Die Tele Media GmbH in Kritzkow expandiert. Auf 3000 Quadratmetern hatte das Unternehmen 1998 im Gewerbegebiet begonnen, dann 2005 ein Grundstück auf der gegenüberliegenden Seite und nun auch das Gelände der ehemaligen Autobahnmeisterei – immerhin 20 000 Quadratmeter – übernommen. Firmenchef Ronny Krolik (49) sieht es als „Option für die Zukunft“. Stetig ist die Fernmeldebaufirma gewachsen und zählt heute 130 Mitarbeiter.

Auf den bisherigen Flächen sei man nur mit Müh’ und Not noch ausgekommen, berichtet der Geschäftsführer. Jetzt habe man Platz. Das erleichtere Lieferung und Abtransport sowie den Umgang mit Material – z.B. Kabeltrommeln – und Technik. „Wir genießen den Platz“, sagt Ronny Krolik, der seit dem vergangenen Jahr seinen Sohn Tim Krolik (24) nach abgeschlossenem BWL-Studium in der Firma an seiner Seite hat – auch eine Option für die Zukunft.

Vier Gebäude befinden sich auf dem Grundstück. Sie werden als Lager genutzt. Das ehemalige Geschäfts- und Wohnhaus, das komplett leergezogen ist, bleibt erst einmal so stehen. An eine Wohnungsvermietung denken die Kroliks nicht, eher an Büros. Seit Wochen wird gründlich aufgeräumt. „Wir haben das Gelände mit einem ziemlichen Reparaturstau übernommen“, erklärt Ronny Krolik. Regenentwässerungen waren defekt, Betonflächen zerbröselt, nennt der Geschäftsführer zwei Beispiele. Auch Grünanlagen sollen wieder gestaltet werden. Da investiere man auch den einen oder anderen Euro, der sich nicht auszahle. „Wir sind selbst Kritzkower. Das ist unser Anspruch und unser Beitrag für ein schönes Dorf“, erklärt der 49-Jährige.

1996 hatte er in Rostock die Firma gegründet und war zwei Jahre später nach Kritzkow gekommen. Tele Media ist eine Fernmeldebaufirma, die ihre Aufträge hauptsächlich von der Telekom aber auch von anderen Netzbetreibern bekommt. Das Metier sind der Kabel- und Leitungstiefbau und die Behebung von Störungen im Kommunikationsnetz. Tätig sei man in Mecklenburg, aber auch in Hamburg, wo es eine Tele Media-Niederlassung gibt, in Ostholstein und im nördlichen Niedersachsen. Krolik berichtet auch von derzeit zwei großen Projekten in Berlin und in Hannover. Sicher, so räumt er ein, sei der „Hunger nach Bandbreite dem Geschäft gerade sehr zuträglich“. Das sei aber nicht der Schwerpunkt. Den macht er im Alltagsgeschäft aus. Das besteht darin, Störungen zu beheben. Witterungseinflüsse würden dabei beispielsweise eine Rolle spielen. Und so kann der Kritzkower sogar einem verregneten Sommer etwas abgewinnen. Viel Regen bedeute viel Arbeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen