Inselseefest : Viel für Erfolg organisiert, aber…

Silvia, Mandy, Doreen, Tina, Vanessa, Sarah und Kimi hatten viel Spaß bei der Party mit der Hamburger Band „Countdown“.
1 von 4
Silvia, Mandy, Doreen, Tina, Vanessa, Sarah und Kimi hatten viel Spaß bei der Party mit der Hamburger Band „Countdown“.

… Wunsch nach vielen Besuchern auf dem Güstrower Inselseefest ging für Gewerbeverein nicht auf

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
03. August 2015, 23:00 Uhr

Irina und Mario Jörn sowie Melanie und Sven Teichert aus Güstrow standen Sonnabend beim Inselseefest geduldig vor einem Kinderkarussell, in dem ihre Kinder Katharina und Alexander sowie Phil ihre Runden drehten. Die Familien gehören zu den Stammgästen des Traditionsfestes. Von ihnen kam viel Lob: sehr schönes Feuerwerk, mehr Stände zum Essen und Trinken, viel mehr Schausteller und jede Menge auf dem See zu sehen. „Ein gelungenes Familienfest“, resümierten sie. Einen Tipp wollte Mario Jörn aber an die Organisatoren vom Güstrower Gewerbeverein schon loswerden. Der schwärmt von dem Tag, an dem die NDR-Sommertour beim Inselseefest war. Ihm gefiel die Lounge am Strand mit Bar und Liegestühlen. So etwas sollte auch ohne Sommertour möglich sein, findet er.


Kultureller Höhepunkt in Güstrow


Für Bärbel und Gerd Linda aus Mühl Rosin gehört das Inselseefest zu Güstrow. „Für uns ist es ein kultureller Höhepunkt und deshalb sind wir jedes Jahr dabei“, betont Bärbel Linda. Als sie das erzählte, kam Enkelin Emely. Sie hatte gerade mit Freundin Angelina Kraft beim „Freien Fall“ aus 17 Metern Höhe mehrfach vor Begeisterung aufgeschrien.

Da hatte sie noch nicht das entdeckt, was die Interessengemeinschaft „Schiffsmodelle in Mecklenburg“ erstmals bei ihrem zweiten Auftritt beim Inselseefest anbot: ein Kapitänspatent, nachdem sich die Kinder an einem der über 20 Modelle ausprobiert hatten. Am „Start“ war mit seinem Flaggschiff „Scharnhorst“ auch der Güstrower Steffen Strauß mit Sohn Lucas.

Wie überhaupt das Fest vom Trubel auf dem See lebte. Etwas, was der Gewerbeverein unbedingt wollte und was auch wieder aufging“, schätzt der Vorsitzende Axel Wulff, der mit Hannelore Garloff und Mario Kohlhagen die Fäden in der Hand hatte, ein. So starteten um die Mittagszeit am Einheit-Bootshaus zehn Kutter zu ihren drei Wettfahrten. Den Wanderpokal holte sich bei der fünften Auflage Z-101 aus Neubrandenburg vor K-30 aus Lenzen und Z-210 aus Waren/Müritz. Organisator Peter Schüller: „Das war Werbung für den Segelsport und passte gut zum Inselseefest.“


Bootskorso: Familie Büttner holt Wanderpokal


Die Kutter waren Sonnabendabend auch beim bunten Bootskorso dabei. Bei dem ging der Wanderpokal, wie immer gespendet von Wilfried Minich und Mario Kohlhagen, an Regina und Axel Büttner. Die Güstrower hatten ihre Kajüt-Rügen-Jolle „Lat di Tied“ mit LED-Lampen geschmückt. Dadurch stach die Silhouette des Bootes besonders heraus, wie die Spender und Juroren beeindruckte.

Nicht der Eindruck, sondern der Sieg nach Zeit entschieden über den Erfolg im 5. Kanu-Piste-Challenge. 23 Boote starteten unter der Regie von Daniel Stohl. Die Titelverteidiger, ,Die Kroaten“ aus Rostock, setzten sich vor den Güstrower Besatzungen, „Runte-Boys“ und „Wanderer“, durch.

„Wir haben vieles organisiert, vor allem für Familien, damit das Inselseefest ein Erfolg wird. Es waren mehr Schausteller da, es gab einen guten Händler-Mix für Leib und Magen, erstmalig einen kostenlosen Bus-Shuttle und ein buntes Bühnen-Programm mit viel Party, Musik und Tanz. Auch das Wetter spielte mit. Trotzdem ist unser Wunsch nach mehr Besuchern, vor allem am Tag, nicht erfüllt worden“, resümierte Axel Wulff das Fest. Das lag zum dritten Mal in den Händen des Gewerbevereins. „Wir möchten es auch weiter organisieren, weil wir von unserem Konzept überzeugt sind und wir glauben, dass es wirklich mehr Besucher verdient gehabt hätte. Warum es letztlich nicht aufgegangen ist, werden wir gemeinsam mit den Händlern und Schaustellern analysieren.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen