Großeinsatz bei Laage : Verwirrter droht mit Gas in Einfamilienhaus

gasalarm_laage_2.jpg
1 von 4
Foto: Stefan Tretropp

von
15. Juni 2016, 19:12 Uhr

Ein psychisch kranker und verwirrter Mann hat am Nachmittag bei Laage Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auf Trab gehalten. Zudem sorgte er für eine besondere Gefahr, da er mit ausströmendem Gas drohte.

Der Mann äußerte gegenüber der Polizei, sich umbringen zu wollen. Der etwa 50-Jährige befand sich in einem Einfamilienhaus im Wardower Weg in Kobrow. Ein Notarzt kümmerte sich um den psychisch kranken Mann, der wenig später in ein Krankenhaus gebracht wurde.

So ganz nebenbei gab der Mann eine Information an die Polizei, die zunächst beunruhigte und schließlich die Feuerwehr auf den Plan rief. "Der Mann drohte damit, Gas in das Haus zu strömen", sagte ein Polizist. Daraufhin verständigten die Einsatzkräfte die Feuerwehr. So kam unter anderem ein ABC-Erkundungsfahrzeug aus Nienhagen sowie die Freiwillige Feuerwehr Sanitz zum Einsatz.

Nachdem die Kameraden ein Seitenfenster gewaltsam öffneten, konnten die Feuerwehrleute einen möglichen Gasgehalt messen. Die Geräte schlugen allerdings nicht an, der Einsatz wurde dann beendet.
 

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen