zur Navigation springen

Kommunalwahlen : Vertraute Gesichter werden fehlen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Arne Schuldt, Hans Erich Höpner, Wolfgang Pfannenschmidt … zehn Kreistagsmitglieder kandidieren nicht mehr

Neben Stadt- und Gemeindevertretungen, ehrenamtlichen Bürgermeistern und Europaparlament werden in Mecklenburg-Vorpommern am 25. Mai auch die Kreistage neu gewählt. Zwar amtieren die aktuellen Kreistage nach der Kreisgebietsreform erst seit zweieinhalb Jahren, doch soll nun der fünfjährige Rhythmus für die Kommunalwahlen wieder angeglichen werden.

Zehn der aktuellen 69 Kreistagsmitglieder werden wir in dieser Funktion nicht mehr wiedersehen, weil sie aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr kandidieren. Mit jeweils vier sind die SPD- und CDU-Fraktion betroffen. So fehlen auf den Kandidatenlisten die Namen von Güstrows Bürgermeister Arne Schuldt und Ex-Bürgermeister Hans Erich Höpner (SPD) ebenso wie die beiden kommunalpolitischen Urgesteine der Linken Wolfgang Pfannenschmidt und Burkhard Bauer aus Güstrow.

Ersatz gibt es reichlich. Auffällig in den CDU-Listen, dass mehrere Bürgermeister aus der Region kandidieren: Eckhard Borrmann (Dolgen am See), Günter Schink (Wardow), Holger Büttner (Plaaz), Hans-Uwe Tessenow (Klein Upahl), oder auch die amtierende Kreistagspräsidentin, Ilka Lochner-Borst (Laage). Ihren Schwung aus dem nur knapp verlorenen Landrats-Wahlkampf will Katy Hoffmeister (Bad Doberan) wieder aufnehmen und nun wenigstens in den Kreistag einziehen.

Altbekannte stehen auch auf den SPD-Listen. So setzt Gnoiens Bürgermeister wieder ganz auf seine Wähler in seinem Wahlbereich 8 (Laage/Gnoien), muss sich da aber u.a. mit dem Landtagsabgeordneten Nils Saemann (Teterow) und Laages Ex-Bürgermeister Uwe Heinze (Güstrow) behaupten.

Ganz auf ihr Zugpferd Wolfgang Methling setzt die Partei Die Linke – und lässt den ehemaligen Minister überall an erster Stelle kandidieren. Am häufigsten an Platz zwei gesetzt bei den Linken ist die Laager Lehrerin Karin Schmidt.

Bei allen anderen Parteien und Wählergemeinschaften kandidieren alle derzeitigen Kreistagsmitglieder erneut.

Erstmals Plätze für die Region Güstrow bei Bündnis90/Die Grünen (aktuell fünf Kreistagsmitglieder) wollen die Güstrower Klaus Biener und Joachim Bielang gewinnen.

Gleich 13 Frauen und Männer aus Güstrow und Umgebung kandidieren für die FDP (derzeit 3 im Kreistag). Häufig gelistet sind hier die Güstrower Stadtvertreter Sascha Zimmermann, Wolfgang Rosenow und Steffen Geufke.

Eine einheitliche Liste ihrer sieben Bewerber hat die NDP (3) aufgestellt.

Wieder in den Kreistag will Matthias Kohlstedt, die Leitfigur der Auf-Partei für Arbeit, Umwelt und Familie, Christen für Deutschland – so der volle Name des Exoten. Acht Namen stehen unter dem des Kuchelmissers, darunter allein vier weitere aus seiner Gemeinde.

Die Freien Wähler, bisher nur mit dem Laager Helmut Precht und dem Teterower Jürgen Dettmann im Kreistag vertreten, haben eine ganze Reihe von aus der Kommunalpolitik in den Gemeinden bekannte Namen auf ihren Listen zu stehen.

Neu im Reigen der Bewerber taucht erwartungsgemäß die Alternative für Deutschland auf. Fünf Männer kandidieren in allen Wahlbereichen auf einheitlicher Liste, darunter mit Hans Liesegang (Zepelin) und Wolfgang Wehrmann (Bützow) zwei, die in der Vergangenheit schon für andere „Fraktionen“ antraten.

Die achtköpfige „Fraktion“ der Einzelbewerber auf den Listenplätzen 10 bis 16 führt abermals Teterows Bürgermeister Reinhard Dettmann an. U.a. der Lohmener Wilfried Neick und der Güstrower Kevin Sell hoffen, dem jetzt einzigen Einzelbewerber mit einem Sitz im Kreistag nachfolgen zu können.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen