Güstrow : Verhaltener erster Flohmarkt

Die drei Frauen haben ihren Spaß beim Handeln. Rita Heitmann lässt sich von Bea und Kathrin Zemke (von rechts) beraten.
Die drei Frauen haben ihren Spaß beim Handeln. Rita Heitmann lässt sich von Bea und Kathrin Zemke (von rechts) beraten.

Weitere Vorhaben in der Güstrower Begegnungsstätte Komm-Center: Singegruppe, Kabarett und Theaterworkshop.

svz.de von
11. März 2018, 21:00 Uhr

Eine Flohmarkt-Premiere gab es im Komm-Center in der Güstrower Mühlenstraße. Sechs Stände mit Büchern, Textilien, Gläsern und Spielzeug luden am Sonnabend im ehemaligen Bummi-Kinderkaufhaus zum Stöbern ein. „Wir haben vielleicht zu wenig Werbung gemacht, sowohl für Verkäufer als auch für Kunden. Aber es ist ein Anfang“, räumt Anja Meier vom Komm-Center-Verein ein. An die Anfänge der Begegnungsstätte vor knapp zwei Jahren erinnerte die Aktion allemal. Damals hatte das Team um Anja und Christian Meier einen Basar organisiert, auf dem Einheimische dringend benötigte Gegenstände für Flüchtlinge abgeben konnten.

„Ich habe meine ehemalige Arbeitskollegin durchs Fenster gesehen und habe deshalb hier vorbeigeschaut“, erklärt Rita Heitmann ihren Besuch in der Begegnungsstätte. Die einstige Kollegin, Inge Städt, ist mit ihrem Mann Siegfried seit über 20 Jahren auf Flohmärkten unterwegs. „Es macht Spaß, man trifft Bekannte, ist unter Leuten“, erklärt sie ihre Motivation. Und da das Paar nicht mehr so weit fahren könne, habe es für April einen Garagenflohmarkt in der Elisabethstraße geplant, kündigt Inge Städt an.

Weil ihr Kleiderschrank aus allen Nähten platze, hatte sich Bea Zemke für den Flohmarkttermin entschieden und zur Verstärkung ihre Mutter Kathrin mitgebracht. „Sie kann besser verhandeln“, schmunzelt die Studentin. Beide fühlten sich wohl im Komm-Center. „Es ist warm, trocken und wir werden mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Nur etwas mehr Kundschaft hätten wir uns gewünscht“, sagt Kathrin Zemke.

Eindeutig jüngste Händler waren die Brüder Lukas (12), Leon (10) und Luis (7) Benkel. Sie hatten unter anderem aktuelle Fußballkarten mit Manuel Neuer, Thomas Müller, Kinsley Coman und anderen im Angebot. Und Medaillen, die Lukas beim Faustball gewonnen hatte.

Anja Meier kündigt an, dass an den Flohmärkten festgehalten werden soll. Vielleicht eigne sich dafür sogar die benachbarte Grünfläche, solange die Wohnungsgesellschaft Güstrow (WGG) dort noch nicht mit dem Bau eines Mehrfamilienhauses begonnen hat. Auf einen Termin macht Anja Meier bereits aufmerksam. „Am 24. und 25. März ist das Anderswelt-Theater zu Vorstellungen und einem Workshop bei uns zu Gast“, kündigt sie an. Aber auch Kulturgruppen etablieren sich in der Begegnungsstätte. So trifft sich regelmäßig am Mittwoch um 18 Uhr eine Singegruppe, die von Rainer Rehbein angeleitet wird. Auch eine Kabarettgruppe will sich gründen. „Erster Treff ist am 14. März um 16.30 Uhr. Wer Interesse hat, ist herzlich eingeladen“, sagt Anja Meier.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen