zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

22. November 2017 | 06:09 Uhr

Krakow am see : Verdienstvolle Bürger geehrt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Krakow am See: 999. und 1000. Ehrennadel des Städte- und Gemeindetages für Nils Ruhnau und Jörg Oppitz

Die Musik mit Isabell Schubert (Klavier), Camilla Suckfül (Blöckflöte) und Anna-Lena Dauber (Klavier, Gesang) passte beim Bürgerempfang (siehe Hintergrund) am Mittwochabend in der Alten Synagoge Krakow am See zu der feierlichen Ehrung von Volksvertretern und Bürgern bzw. zur Bilanz der Stadtvertretung in der Sonntag zu Ende gehenden Wahlperiode. Weniger allerdings zum Wahlkampf, wie es Bürgermeister Wolfgang Geistert thematisierte (siehe Seite 8).

43 Bürger von Krakow am See engagierten sich von 2009 bis jetzt in der Stadtvertretung, in Ausschüssen und Ortsteilvertretungen. Die Stadtvertretung tagte 44-mal, insgesamt gab es in allen Gremien 211 Sitzungen.

Michael Thomalla, Geschäftsführer des Städte- und Gemeindetages, hob die Wichtigkeit des Ehrenamtes in gewählten kommunalen Gremien hervor. Deshalb wählte er für seine Rede das Motto „Bürgerliches Engagemant prägt die Kommune“. Thomalla sparte aber auch nicht mit Kritik, denn nach seiner Auffassung ist die kommunale Selbstverwaltung durch die Finanzkrise in Gefahr. „Wer das nicht stoppt, der setzt die Axt an die Zukunft des Gemeinwesens“, sagte er. Umso mehr wollte er mit der Ehrung von Volksvertretern die Bedeutung dieses Ehrenamtes herausstreichen.

Für 20-jährige Arbeit als Stadt- bzw. Gemeindevertreter erhielten Nils Ruhnau und Jörg Oppitz die „Ehrennadel des Städte- und Gemeindetages für langjähriges kommunalpolitisches Engagement“. Es waren im Land die 999. und 1000. Ehrennadeln seit 2009. Ruhnau bewährte sich u.a. als Vorsitzender des Bauausschsuses, Oppitz als Vorsitzender des Finanzausschusses. Erich Blumenthal wurde für seine 19-jährige Mitarbeit ausgezeichnet. Als vorzeitig ausgeschiedene Stadtvertreter wurden Winfried Schulze und Willibald Kreibich geehrt. Claudia Dauber und Kurt Gäbel, der ebenfalls 20 Jahre Volksvertreter ist und verärgert war, dass er das erst mitteilen musste, stehen nicht mehr zur Wahl.

Als verdienstvolle Bürger wurden Marlies Schlieker, Vorsitzender der Ortsgruppe der Volkssolidarität, Günter Bätker, als Uhrmachermeister und für die Pflege und Wartung der Kirchturmuhr von 1976 bis 2012, und Helmut „Bauer“ Schilberg, seit 39 Jahren Fußballtrainer, hauptsächlich E-Junioren, der zum Saisonende aufhört.

Mit Gesprächen am Büfett und Saxofon-Musik von Rolf Schulz klang der Bürgerempfang aus.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen