zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

20. Oktober 2017 | 07:27 Uhr

Friedhof Güstrow : Urnenbeisetzungen im Trend

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Namenstafeln am Feld für anonyme Bestattungen auf Güstrower Friedhof / Angehörige können sich noch bis Ostern melden

Auf dem knapp 1000 Quadratmeter großen anonymen Bestattungsfeld auf dem Güstrower Friedhof sind seit dessen Inbetriebnahme Mitte der 1990er-Jahre zirka 2600 Urnenbestattungen vorgenommen werden. Seit dem vergangenen Jahr bietet die Friedhofsverwaltung die Möglichkeit, den Namen von Bestatteten auf Wunsch in eine Tafel eingravieren zu lassen.


Namen auf Tafel eintragen lassen


Dazu wurde eine Säule vor dem Areal aufgestellt, eine zweite ist in Vorbereitung. Bisher haben die Angehörigen von zirka 300 Verstorbenen ihren Wunsch nach dem Eintrag des Namens zum Ausdruck gebracht, so dass bisher sechs Erinnerungsplatten angebracht wurden. „Wir möchten die Aktion für die zurückliegenden Jahre nun beenden. Wer von den Angehörigen wünscht, dass der Name der oder des Verstorbenen auf der Tafel kund getan werden soll, möge sich bitte bis Ostern bei der Friedhofsverwaltung melden“, sagt Holger Büttner.

Der Friedhofsverwalter weiß, dass dieses Angebot gut angenommen wird. Eine Tafel mit den 2013 Bestatteten ist bereits gefüllt, die Tafel für 2014 in Arbeit. Gedanken macht sich der Verwalter auch über eine Neugestaltung der Blumenablagen an der Urnenstätte. Der Platz, sagt er, reiche einfach nicht mehr aus und die Gestelle seien schon etwas in die Jahre gekommen. „Da wird es in naher Zukunft eine Lösung geben“, verspricht er.

Auf dem Friedhof geht der Trend indessen weiter in Richtung Urnenbestattungen. „Unter den insgesamt 442 Beisetzungen im vergangenen Jahr waren lediglich 22 Erdbestattungen“, blickt Büttner in die Statistik. Im Jahr zuvor waren unter den 450 Beisetzungen noch 39 Erdbestattungen. Und der Trend scheint weiter anzuhalten. „Im ersten Quartal dieses Jahres gab es 113 Beisetzungen, darunter lediglich fünf Erdbestattungen“, sagt der Friedhofsverwalter.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen