Güstrow : Ungewöhnlicher Natternkopf

An der Blüte hat Ilona Wendorf das skurrile Gewächs als Natternkopf erkannt. Fotos: Privat
1 von 2
An der Blüte hat Ilona Wendorf das skurrile Gewächs als Natternkopf erkannt. Fotos: Privat

Ilona Wendorf aus Güstrow entdeckte eine besondere Pflanze und beobachtete sie den Sommer über

von
23. September 2015, 06:11 Uhr

Bei einem Spaziergang mit ihrem fünf Monate alten Enkel Linus in Langhagen entdeckte die Güstrowerin Ilona Wendorf eine skurril anmutende Pflanze hinter dem örtlichen Sportplatz. „Ich bin sehr naturverbunden und kenne eigentlich viele der einheimischen Pflanzen, aber diese hatte ich bislang nicht gesehen“, erinnert sich die Güstrowerin.

Doch die Pflanze mit dem holzigen Stängel und den kleinen blauen Blüten ließ ihr keine Ruhe. Mit ihrer Tochter, die Biologie studiert hatte, kehrte sie zurück, um die Pflanze zu bestimmen. „Geht man nach der Blüte, muss es sich um einen sogenannten Natternkopf handelt“, ist sich Ilona Wendorf nun sicher. Warum aber die knapp einen Meter hohe Pflanze einen zehn Zentimeter breiten Stiel hat, was für einen Natternkopf untypisch ist, kann sich die Naturliebhaberin indes nicht erklären.

Seit Mitte Juli sucht sie den vermeintlichen Natternkopf nun regelmäßig auf, um seine Entwicklung zu überprüfen. „Inzwischen ist der Blütenkopf mit 50 Zentimetern Umfang so schwer, dass die Pflanze am Boden liegt – aber sie geht dennoch nicht ein“, sagt Ilona Wendorf erstaunt.

Zuletzt hatte die ungewöhnliche Pflanze sogar erneut geblüht. Solange die Witterung es zulässt wird Ilona Wendorf den Natternkopf gemeinsam mit ihrem Enkel Linus sicher weiter im Blick behalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen