Natur- und Umweltpark Güstrow : Umweltpark gibt auch im Winter Gas

<fettakgl>Seit einiger Zeit </fettakgl>stehen verschiedene Holzskulpturen an bzw. in einigen Tiergehegen des Natur- und Umweltparks Güstrow (Nup). Gefertigt hat diese Tierfiguren Torsten Jacob aus Lenzersilge mit der Motorsäge.  Sehschwache und blinde Parkbesucher können diese Holzfiguren abtasten und auf diese Weise den Tieren näher kommen. Spezielle Schilder mit Blindenschrift werden demnächst  Informationen über die Tiere beinhalten. <foto>Maren Gläser</foto>
Seit einiger Zeit stehen verschiedene Holzskulpturen an bzw. in einigen Tiergehegen des Natur- und Umweltparks Güstrow (Nup). Gefertigt hat diese Tierfiguren Torsten Jacob aus Lenzersilge mit der Motorsäge. Sehschwache und blinde Parkbesucher können diese Holzfiguren abtasten und auf diese Weise den Tieren näher kommen. Spezielle Schilder mit Blindenschrift werden demnächst Informationen über die Tiere beinhalten. Maren Gläser

Der Güstrower Natur- und Umweltpark macht auch im Winter keine Pause. Das Programm für Februar ist sehr umfangreichen. Schulkinder sind zum Winterferienspaß eingeladen.

svz.de von
18. Januar 2013, 10:52 Uhr

Güstrow | Der Natur- und Umweltpark Güstrow (Nup) macht auch im Winter keine Pause und hat besonders für den Februar zahlreiche Veranstaltungen im Angebot. Vor allem der Winterferienspaß vom 4. bis 16. Februar bietet den Ferienkindern wieder zahlreiche Aktionen rund um die Natur.

Winterferienspaß für Kinder

Mit oder ohne Schnee können die Kinder in den Ferien den geheimnisvollen Winterwald entdecken, sich auf Spurensuche begeben, Wolf, Luchs & Co. beo bachten und in der Raubtier-WG die Wölfe füttern. Außerdem werden täglich Basteln und weitere Tierfütterungen angeboten. Am 4., 6., 8., 11., 13. und 15. Februar, jeweils um 11 Uhr, können Ferienkinder zum Güstrower Wolfsrudel wandern und beobachten, wie gut sich die neue Wölfin Nena eingelebt hat. Am Lagerfeuer im Palisadenhof gibt es Wissenswertes über Wölfe sowie ein Wolfsfell und -gebiss zum Anfassen. An Modellen wird gezeigt, wie früher die Wölfe gefangen und ausgerottet wurden. Höhepunkt ist die Fütterung des Wolfsrudels. Am 5., 7., 12. und 14. Februar, jeweils 11 Uhr, stehen abenteuerliche Winterwanderungen durch den Nup-Wald auf dem Programm. Folgende Aktionen sind geplant: Spurensuche abseits der Wege, Bestimmen von Fraßspuren, Tierbeobachtungen in der Raubtier-WG, im Eulenwald, bei den Wildschweinen und am Fuchsbau.

Kohlfahrt durch Nup-Wald

Neu im Programm ist die Kohlfahrt durch den Nup für alle. Ausgerüstet mit Bollerwagen, Getränken und guter Laune gibt es am 2. und 23. Februar eine geführte Wanderung durch den Nup-Wald. Einen Zwischenstopp wird es im Palisadenhof der Raubtier-WG geben. Zum Abschluss ist in rustikaler Atmosphäre Kohlessen satt angesagt.

Wolfswanderungen am Abend

Vom Wolf geht schon eine besondere Faszination aus. Im Natur- und Umweltpark kann man bei einer Wolfswanderung in der Dämmerung dem Europäischen Wolf sehr nahe kommen und viel Wissenswertes über diese fantastischen Tiere erfahren. Höhepunkt wird die Wolfsfütterung sein. Beste Beobachtungsmöglichkeiten bieten hierbei die Hochwege der Raubtier-WG. Während der Wolfswanderung können auch Eulen, Damhirsche und Wildschweine beobachtet werden. Die nächsten Wanderungen in der Dämmerung sind für den 8. und 22. Februar geplant.

Nup-"Parkgespräch"

Die Nebel als einer der saubersten und artenreichsten Flüsse Mecklenburg-Vorpommerns prägt auch das Flair des Natur- und Umweltparks - von der Brücke nahe dem Eingang, über den großen Schauteich mit dem Aqua-Tunnel, bis zur gegenwärtigen Grenze der weiten Feuchtwiesen, über die der Park in naher Zukunft in die angrenzenden Bruch- und Mischwälder hinauswachsen und den Fluss in sich aufnehmen wird. Die Nebel ist in den vergangenen 100 Jahren stark von Menschenhand beeinflusst worden. Seit einiger Zeit nun wird sie ihrer eigenen Natur teilweise zurückgegeben. Über diese Renaturierungsprojekte wird Dr. Ricarda Börner am Mittwoch, 20. Februar, um 10 Uhr im Rahmen der regelmäßigen Nup-"Parkgespräche" einen Vortrag im Seminarraum des Nup-Umweltbildungszentrums halten. Ricarda Börner arbeitet als Arbeitsgruppenleiterin im Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg in Rostock und ist unter anderem mit der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union in diesem Gebiet betraut. Für die Besucher der Veranstaltung ist der Eintritt in den Nup frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen