zur Navigation springen

Neue Nutzung für Gebäude am Markt : Umbauarbeiten in vollem Gange

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Im früheren Sparkassengebäude Am Markt entstehen Back-Café, Ladengeschäft, diverse Büroräume und große Wohnung

svz.de von
erstellt am 17.Feb.2015 | 04:00 Uhr

In vollem Gange sind am Güstrower Markt die Umbauarbeiten am früheren Sparkassengebäude. Während im Inneren derzeit Trockenbauer, Metallbauer und Elekriker zugange sind, haben an der Fassade Maurer mit der Vergrößerung der Fenster begonnen. Diese werden allesamt bodentief, so dass viel Licht in das geplante Back-Café strömen kann und die ganze Gebäudefront lichter und lockerer wird. Was allerdings bei Einwohnern ein unterschiedliches Echo findet. Während es Denkmalschützern nicht gefällt, dass die einst vom Architekten Kegebein entworfene Fassade verändert wird, begrüßen andere die Neugestaltung. (Wir berichteten.)„Man muss doch mit der Zeit gehen“, findet Maurer Gerd Wolter, der sich gestern zusammen mit seinem Kollegen Gerd Brückmann von der Firma Gielow an die Erweiterung des ersten Fensters machte. Einen besonders schönen Ziegelstein haben sich die Männer aufgehoben. Auf ihm ist eingebrannt, woher die historischen Ziegel aus dem um 1930 errichteten Gebäude stammen: „Mecklenburger Tonfabrik W. Wanningen Dömitz v. E.“, ist dort zu lesen. Ausgeführt werden die Umbauarbeiten zum Café im Auftrag der Mecklenburger Backstuben Waren/Müritz GmbH, die die Räume vom neuen Inhaber des Gebäudes, dem Güstrower Björn Schröder und seiner Ehefrau, gemietet hat. Nach Auskunft des Backwarenunternehmens soll das Back-Café noch vor Ostern eröffnet werden. Etwa zur selben Zeit will auch Björn Schröder mit seinem Immobilienbüro aus der Grabenstraße in sein umgebautes Gebäude am Markt einziehen. Zurzeit sind Handwerker dabei, die Voraussetzungen zum Einbau eines Fahrstuhls in dem Haus zu schaffen. Außer für sein eigenes Unternehmen sei im ersten Obergeschoss noch Platz für zwei weitere kleinere Firmen. Dazu führe er zurzeit Gespräche, so Schröder. Im zweiten Obergeschoss will seine Ehefrau, die Ärztin für Allgemeinmedizin ist und die bisher in Laage praktiziert, ihre Praxis eröffnen. Außerdem wird ein Pflegedienst dort sein Büro eröffnen. Bereits vermietet ist die große Wohnung im dritten Obergeschoss des Hauses. Noch nicht fest steht der künftige Nutzer des kleinen Ladengeschäftes, das neben dem Café im Erdgeschoss eingerichtet werden soll. Interessenten dafür gebe es schon, so Björn Schröder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen