Besucherrekord auf der Mela : Über 70 000 belagern Mühlengeez

Präsentierte  sich    im großen Vorführring: der Kreisrinderzucht- und Besamungsverein Güstrow   Katja Grabowski (4)
Präsentierte sich im großen Vorführring: der Kreisrinderzucht- und Besamungsverein Güstrow Katja Grabowski (4)

Nach viertägiger Dauer ist die Agrarmesse Mela in Mühlengeez gestern mit einem neuen Besucherrekord zu Ende gegangen. 71400 Besucher seien zu der größten Landwirtschaftsausstellung in Norddeutschland gekommen.

von
16. September 2012, 07:32 Uhr

mühlengeez | Kilometerlange Autoschlangen rund um Güstrow das ganze Wochenende, Staus an den Zufahrten zum Messe- und Ausstellungszentrum (MAZ) und entsprechende Warnungen im Autoradio ließen es schon ahnen: Die Mecklenburgische Landwirtschaftsausstellung (Mela) in Mühlengeez verzeichnete einen Besucherrekord. Mehr als 71 000 Besucher kamen an den vier Veranstaltungstagen zu der Fachausstellung für Landwirtschaft, Ernährung, Fischerei, Forst, Jagd und Gartenbau, teilten die Organisatoren mit. "Es ist uns auf der Mela sehr gut gelungen, ein realistisches und überzeugendes Bild der Land- und Ernährungswirtschaft sowie der anderen Bereiche zu vermitteln", bilanzierte denn auch Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD). Mehr als 600 Fach- und rund 460 Tieraussteller präsentierten rund 1400 Tiere aus mehr als 200 Rassen.

Die Mela, die zum 22. Mal in Mühlengeez ihre Tore für die Fachwelt und interessierte Besucher gleichermaßen öffnete, ist auch für viele regionale Firmen eine wichtige Möglichkeit, sich und ihre Produkte zu präsentieren. Neben Stammgästen wie die Schwaaner Fischwaren GmbH stellen jedes Jahr auch Neulinge aus, wie am vergangenen Wochenende die Bedachungsfirma Torsten Habedank aus Bützow. Mit einem Tag des Handwerks am Sonnabend setzte die Mela schließlich auch einen speziellen Schwerpunkt. "Von der Produktion bis zum Verkauf gehen Landwirtschaft und Handwerk Hand in Hand", betonte Wirtschaftsminister Harry Glawe mit Blick auf Sparten wie Müller, Bäcker oder Fleischer. Zudem produzierten und warteten Handwerker landwirtschaftliche Maschinen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen