Trend im Kreistag: CDU vorn

Gerade noch geschafft: Kurz vor Schließung des Wahllokals gab gestern Abend der Güstrower Hotelier Erich-Alexander Hinz (l.) seine Stimmen für die Europa- und Kommunalwahlen im Technischen Rathaus in Güstrow ab.  Fotos: Jens Griesbach
Gerade noch geschafft: Kurz vor Schließung des Wahllokals gab gestern Abend der Güstrower Hotelier Erich-Alexander Hinz (l.) seine Stimmen für die Europa- und Kommunalwahlen im Technischen Rathaus in Güstrow ab. Fotos: Jens Griesbach

Dennoch müssen die Christdemokraten ebenso wie SPD und Linke Verluste hinnehmen / AfD mit deutlichem Stimmenzuwachs

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
27. Mai 2019, 05:00 Uhr

Andrang bis auf die letzte Minute: Im Wahllokal im Technischen Rathaus Güstrow gaben die Wähler gestern noch bis kurz vor 18 Uhr ihre Stimmen ab. Bei der Wahl zum neuen Kreistag zeichnete sich nach der Auszählung von 239 der insgesamt 266 Wahlbezirke im Landkreis Rostock ein deutlicher Trend ab: Zu diesem Zeitpunkt lag die CDU vorne, musste aber deutliche Verluste hinnehmen. Die Christdemokraten kamen demnach auf 29,2 Prozent, ein Minus von 9,1 Prozent. Deutlicher Gewinner ist die AfD. Sie kam zu diesem Zeitpunkt auf 13,3 Prozent, ein Plus von 9,7 Prozent. Die AfD könnte so mehr Sitze im Kreistag erringen, als sie Kandidaten hat. Der Kreistag würde dementsprechend kleiner werden.

Die Linke kam auf 15,9 Prozent (minus 3,1 Prozent), knapp gefolgt von der SPD mit 15,6 Prozent (minus 3,2 Prozent). Die Bündnisgrünen konnten sich auf 8,8 Prozent verbessern. Auch die FDP legte leicht zu auf 5,5 Prozent. Stark zeigten sich die Freien Wähler mit 6,1 Prozentpunkten.

Für den Kreistag sind 69 Sitze zu vergeben. Für den neuen Kreistag haben neun Parteien, zwei Wählergruppen, sechs Einzelbewerber und eine Einzelbewerberin kandidiert– insgesamt 238 Männer und 80 Frauen. Im Landkreis waren knapp 183 000 Einwohner zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 55 Prozent. Die ersten Ergebnisse ließen gestern Abend lange auf sich warten. Die Auszählung sei „relativ zäh“ verlaufen, so Kreissprecher Michael Fengler.

Bei der Kommunalwahl 2014 kam die CDU im Kreistag auf 38,3 Prozent (26 Sitze), die SPD auf 18,8 Prozent (13 Sitze), die Linke auf 19 Prozent (13 Sitze), die Bündnisgrünen auf 5,4 Prozent (vier Sitze), die Freien Wähler Landkreis Rostock auf 4,9 Prozent (drei Sitze), die Alternative für Deutschland auf 3,6 Prozent (drei Sitze), die FDP auf 3,5 Prozent (drei Sitze) und die NPD auf 2,8 Prozent (zwei Sitze). Als einziger Einzelbewerber schaffte es 2014 Reinhard Dettmann in den Kreistag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen