zur Navigation springen

DRK-Kreisverband Güstrow : Tornado-Bäume verschwinden

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Gelände des einstigen Möbelwerkes in Bützow wird jetzt beräumt / Erleichterung beim DRK-Kreisverband Güstrow nach Gutachten

Auf dem Gelände des ehemaligen Möbelwerkes in Bützow wird jetzt aufgeräumt. Dort waren nach dem Tornado zunächst große Teile der entwurzelten Bäume aus dem Stadtgebiet zwischengelagert worden. Nun muss diese Fläche wieder beräumt werden, denn dort ist ja etwas ganz anderes geplant: Der DRK-Kreisverband Güstrow möchte hier eine Seniorenwohnanlage errichten.

Mittlerweile ist die mit riesigen Baumstümpfen und viel Geäst belegte Fläche eingezäunt. Ende vergangener Woche sah man dort bereits schwere Technik und einige Männer im Einsatz, die Container mit dem Holz beluden. Bauamtsleiterin Doris Zich bestätigt auf Nachfrage von SVZ, dass die Beräumung der Fläche in Auftrag gegeben worden sei. „Es handelt sich im Wesentlichen um Abfallholz und Astwerk. Alles, was auf der Fläche abgelagert wurde, ist in das Eigentum des Auftragnehmers übergegangen.“

Während des Tornados waren große Teile des Bützower Baumbestandes sowie die Wälder rund um Bützow in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Rosengarten ist nicht mehr wiederzuerkennen. Mehr als 20 Bäume an der Kita der Lebenshilfe sind verschwunden, ebenso Kastanien entlang des Rühner Ladens, das Naturdenkmal im Rühner Laden ist zerstört (SVZ berichtete). Das Forstamt Schlemmin sprach von rund 20 000 Festmetern Holz, das dem Tornado zum Opfer gefallen ist. Fast ein Drittel von dem, was im Forstamt im gesamten Jahr geschlagen wird.


Altlastenbefund nicht bestätigt


Zurück zum ehemaligen Möbelwerksgelände. Für das ist jetzt eine zweite wichtige Entscheidungen getroffen worden. Der DRK-Kreisverband kann seine Planungen nun fortsetzten. Die gerieten zu Jahresanfang ins Stocken als ein Bodengutachten des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg vorlag. Das ging von einer deutlich höheren Bodenbelastung aus, als zuvor angenommen. Es musste ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben werden (SVZ berichtete). Das liegt nun vor und hat den Altlastenbefund so „nicht bestätigt“, erklärt DRK-Sprecherin Manuela Hamann. „Lediglich auf der Fläche eines Freilagers und wo ein Leimbehälter stand, müsste der Boden ausgetauscht werden. Darüber wurde das DRK Ende vergangener Woche bei einem Gespräch im Umweltamt der Kreisverwaltung informiert.

Somit könne man jetzt endlich in die Detailplanung gehen und den B-Plan vorbereiten. „Den wollen wir dann im Bauausschuss der Stadtvertretung vorstellen“, so Manuela Hamann. Das könnte im September passieren, war aber eigentlich schon für Januar geplant. Der DRK-Kreisverband Güstrow hatte im April 2013 den Zuschlag für das Bauvorhaben in Bützow bekommen. Es plant an diesem Standort 33 Wohnungen im Reihenhausstil und eine Begegnungsstätte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen