Güstrow : Tolle Tänzer, ein Skelett und Abrissbagger

Bei der 17. Güstrower Kunstnacht flanieren Anfang Oktober mehr als 1500 Menschen durch die Barlachstadt und genießen Musik, Ausstellungen und Theater. Das Tanzensemble der Kreismusikschule mit Lily Janischewski, Nele Marie Wilken, Lara Steinhagen, Josephine Kusch und Juliane Plaschek (v.l.) tanzte vor dem Theater.
1 von 5
Bei der 17. Güstrower Kunstnacht flanieren Anfang Oktober mehr als 1500 Menschen durch die Barlachstadt und genießen Musik, Ausstellungen und Theater. Das Tanzensemble der Kreismusikschule mit Lily Janischewski, Nele Marie Wilken, Lara Steinhagen, Josephine Kusch und Juliane Plaschek (v.l.) tanzte vor dem Theater.

Wir blicken heute auf die Ereignisse in den Monaten Oktober, November und Dezember in Güstrow, Laage und Krakow am See zurück.

von
30. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Oktober

• Mehr als 1000 ehemalige Abiturienten feiern beim Altschülertreffen des John-Brinckman-Gymnasiums Güstrow.

• Die Barlachstadt Güstrow feiert 25 Jahre Partnerschaft mit Kronshagen.

• Die Autorin Monika Finsterbusch erhält den 9. Umweltpreis des Güstrower Wildparks für Kinder- und Jugendliteratur.

• Positiver Trend der Verkehrsentwicklung am Flughafen Rostock-Laage: Mit insgesamt 239 926 Passagieren stieg die Anzahl der beförderten Passagiere um 13,78 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

• Bei der Stichwahl um das Amt des Bürgermeisters in Laage setzt sich Holger Anders (FDP) mit 50,9 Prozent der Stimmen knapp gegen Kathrin Röwert (CDU, 49,1 Prozent) durch.

• Die Finanzierung des Großprojektes „Erlebnis-Büdnerei“ im Güstrower Wildpark ist gesichert. Es fließen Fördermittel in Höhe von 830 000 Euro. Dadurch wird der Wildpark um eine weitere Attraktion reicher.

• Skelettfund auf dem Klosterhof in Güstrow. Das Grabungsteam um Archäologe Dr. Holger Fries stößt auf Reste des Klosterfriedhofs aus dem 16. Jahrhundert.

• Das Unternehmen Ro-Dent investiert drei Millionen Euro in Güstrow und errichtet in der Speicherstraße ein neues Dental-Labor.

• Mit einem Besucherrekord geht die große Cranach-Ausstellung im Güstrower Schloss zu Ende. Mehr als 9300 Besucher kamen in die Schau zum 500. Reformationsjubiläum.

• Ein ewiges Ärgernis in Güstrow verschwindet: Das Haus Feldstraße 44 wird abgerissen, ein Neubau ist geplant.

• Nach dem Brand des Hauses in der Gleviner Straße 3 gibt die Denkmalbehörde nach der Fassade jetzt auch den alten Kemladen im Hinterhof zum Abriss frei.

• Die Uwe-Johnson-Bibliothek in Güstrow wird als Bibliothek des Jahres in MV ausgezeichnet.

November

• Mit Beginn des Winterflugplanes geht es vom Flughafen Rostock-Laage aus jetzt fast täglich – bis auf Sonnabend – nach Stuttgart.

• Der SVZ-Leser-Kalender ist da! Unter dem Motto „Mein Lieblingsplatz“ kürten SVZ-Leser zwölf Monate die besten Fotos von Hobbyfotografen. Die Motive aus der Region Güstrow, Krakow am See und Laage werden in im Kalender 2018 verewigt.

• Die Brandruine in der Gleviner Straße 3 verschwindet nach langem Hin und Her endgültig. Die Abrissbagger beginnen ihre Arbeit.

• Die Gemeinde Lohmen belegt den 1. Platz im Landeswettbewerb „Seniorenfreundlichste Kommune 2017“.

• Heftige Diskussion um die Fremdenverkehrsabgabe in Krakow am See. Der Widerstand ist groß. Im Dezember wird die geplante Abgabe endgültig gekippt.

• Der Güstrower Bahnhof wird zum Konfliktherd. Es kommt gleich zu zwei Massenschlägereien von jungen Zuwanderern. Die Polizei ist alarmiert, sie habe aber „alles im Blick“.

• Die geplante Sanierung des ehemaligen Schlauchturms in der Güstrower Baustraße wird heiß diskutiert. Soll es die günstige Variante lediglich mit Bestandssicherung werden oder die teure Variante mit Ausbau zum Stadtarchiv? Die Stadtvertreter entschließen sich letztendlich für die Nutzung als Stadtarchiv.

• Der Landkreis Rostock schließt die Standorte des Bestattungshauses Baaske in Güstrow und Krakow am See sowie eine Kühlhalle in Möllen wegen fehlender Baugenehmigungen.

• In der Barlachstadt wird das Güstrower Jahrbuch 2018 vorgestellt.

Dezember

• Altlasten lähmen das Stahlhof-Projekt in Güstrow. Bevor hier Eigenheime entstehen können müssen weitere Altlasten entsorgt werden.

• Der 1. Güstrower Rollsportverein lädt zum letzten Mal zum traditionellen Weihnachtsmärchen auf Rollen ein. Nach dem Tod der langjährigen Vorsitzenden Doris Janthur sieht sich keiner in der Lage, den Verein weiter zu führen.

• Betrugsvorwurf an das Jugendamt des Landkreises. Familienhelfer sollen Stunden abrechnen, die sie nicht abgeleistet haben. Der Landkreis weist die Anschuldigungen vehement zurück.

• Jahresrekord für den Flughafen Rostock-Laage: Die Gesellschaft bilanziert das bis jetzt erfolgreichste Geschäftsjahr mit über 280 000 Passagieren.

• Die Güstrower Stadtvertretung stimmt dafür, den Güstrower Pastor a.D. Folker Hachtmann für seine Aufarbeitung der jüdischen Geschichte Güstrows zum 18. Ehrenbürger der Barlachstadt zu ernennen.

• Die Güstrower Stadtverwaltung bringt den Doppelhaushalt 2018/19 ein. Bürgermeister Arne Schuldt kündigt gleichzeitig Steuererhöhungen an und stößt damit auf Widerstand.

• In einem Prozess wegen Landfriedensbruch werden drei Angeklagte aus der linken Szene vor dem Amtsgericht Güstrow freigesprochen. Im Mai 2015 war es bei einer Flüchtlingskundgebung in Güstrow zu Ausschreitungen zwischen der linken und der rechten Szene gekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen