Speedway-Meisterschaften in Teterow und Güstrow : Titel nach Dohren und Landshut

Die ersten Drei (v . l.): Christian Hefenbrock ,Tobias Kroner und Kevin Wölbert.  Ralf Dreier
1 von 2
Die ersten Drei (v . l.): Christian Hefenbrock ,Tobias Kroner und Kevin Wölbert. Ralf Dreier

Ohne den erhofften Erfolg eines Einheimischen endeten die Speedway-Meisterschaftsläufe am Wochenende. Bei den Männern sicherte sich Tobias Kroner aus Dohren den Titel, bei der U21 setzte sich Marcel Helfer durch.

von
30. September 2012, 07:29 Uhr

Teterow/Güstrow | Ohne den erhofften Erfolg eines Einheimischen endeten die Speedway-Meisterschaftsläufe am Wochenende in Teterow und Güstrow. Bei den Männern in der Bergring-Arena sicherte sich Tobias Kroner aus dem niedersächsischen Dohren den Titel, bei der U21 in der Barlachstadt setzte sich der Landshuter Marcel Helfer durch.

Ein Stechen der punktgleichen Tobias Kroner (14+3) aus Dohren und Christian Hefenbrock (Liebenthal) entschied über die deutsche Speedwaymeisterschaft in der Teterower Bergringarena vor 1200 Zuschauern. Mit einem Start-Ziel-Sieg war Kroner, der wie immer mit der Teterower Bahn gut zurecht kam, gegen Hefenbrock erfolgreich, der erst über die Qualifikation seinen Startplatz im Finale erreichte. Titelverteidiger Kevin Wölbert (13) aus Heidhof bezwang zwar im direkten Duell den neuen Meister, aber büßte den für ein Dreierstechen fehlenden Punkt gegen Kay Huckenbeck aus Werlte ein. Mathias Schultz (11), Tobias Busch (10) und Roberto Haupt (9) vom MC Nordstern Stralsund belegten die Plätze 4, 5 und 8. Damit sicherten sie sich das Anrecht für Nominierungen bei WM- und EM-Läufen 2013. Danny Knakowski (5) aus Langhagen schaffte nach seiner mehrjährigen Zwangspause die Qualifikation und wurde 10. Marcel Helfer (2) aus Landshut kam in Teterow nicht zurecht und belegte nur den 15. Platz.

Dafür setzte sich der Stahlschuh-Matador aus Bayern am Vorabend beim Finale um die U21-Meisterschaft auf der Güstrower Speedwaybahn durch. Bis zu den abschließenden vier Läufen hatten zumindest fünf Fahrer noch die Chance auf den Titel. Letzlich mußte ein Stechen von drei punktgleichen Fahrern über die Titelvergabe entscheiden. Deutscher Meister wurde Marcel Helfer (12+3), der über die größte Erfahrung auf der Güstrower Bahn verfügt, vor dem 14-jährigen Talent Robert Lambert (12+2) vom MSC Cloppenburg und Valentin Grobauer (12+1) aus Pfaffenhofen. Nach einem schwachen Beginn blieb für den Titelverteidiger Kai Huckenbeck (11) nur der vierte Platz vor den Riss-Brüdern Erik (10) und Mark (10) aus Bad Wurzach. Mark, der wie sein Bruder Erik vom Vater und Mega-Langbahn-Weltmeister Gerd Riss vor Ort betreut wurde, hätte aus eigener Kraft den Titel gewinnen können, aber ein Plattfuß in seinem letzten Lauf beendete den Traum. Bedenklich für die Nachwuchsarbeit in dieser Klasse stimmt, daß nicht ein einziger Fahrer aus Mecklenburg-Vorpommern im 16er Starterfeld dabei war.

Der im Anschluß an den DM-Lauf in Teterow geplante abschließende Lauf um den Speedway-Rookiescup wurde wegen des einsetzenden starken Regens abgesagt und es wird keine Wiederholung geben. Geehrt wurde der Sieger Ludwigslust/Petershagen (98 Pkt.) vor Teterow (96) und Diedenbergen (90).

Ergebnisse, DM in Teterow: 1. Kroner (Dohren) 14+3, 2. Hefenbrock (Liebenthal) 14+2, 3. Wölbert (Heidhof) 13, 4. Schultz 11, 5. Busch (bd. Stralsund) 10, 6. Huckenbeck (Werlte) 9, 7. Dilger (Lahr) 9, 8. Haupt (Stralsund) 9, 9. Bartz (Wolfslake) 7, 10. Knakowski (Langhagen) 6, 11. Maaßen (Nordhastedt) 5, 12. Sekula (Wolfslake) 5, 13. M. Diener (Lübbenau) 4, 14. Mi. Hofmann 2, 15. M. Helfer (Bd. Landshut) 2, 16. Sebastian 1, 17. Mochner (Mowidamm) 0.

U21-DM in Güstrow: 1. M. Helfer (Landshut) 12+3, 2. Lambert (Cloppenburg) 12+2, 3. Grobauer (Pfaffenhofen) 12+1, 4. Huckenbeck (Werlte) 11, 5. E. Riss 10, 6. M. Riss (bd. Bad Wurzach) 10, 7. Mi. Hofmann (Landshut) 10, 8. Maaßen (Nordhaststedt) 9, 9. Härtel (Dingolfink) 8, 10. Mochner (Mowidamm) 7, 11. Ma. Hofmann (Landshut) 7, 12. Hesse (Neuenknick) 4, 13. Mauer (Wittstock) 3, 4. Majewski (Werlte) 3, 15. Bünning (Scheeßel) 2, 16. Gerdes (Mulmshorn) 0.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen