zur Navigation springen

Osterfest im Nup : Tierpark erfindet sich immer neu

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Dieses Jahr wieder zahlreiche Neuheiten im Güstrower Natur- und Umweltpark / Ostersonntag großer Andrang zum Osterfest

von
erstellt am 21.Apr.2014 | 22:00 Uhr

Andrang im Güstrower Natur- und Umweltpark (Nup). Sämtliche Mitarbeiter des Parks waren Ostersonntag im Einsatz, um den Besucheransturm zum Osterfest zu bewältigen. „Schon mittags waren auch die Zusatzparkplätze gut gefüllt. Tausende kamen zum Saisonauftakt in unseren Park. Wirklich toll“, freute sich Marianne Tuscher von der Parkleitung. Stockbrot über dem Lagerfeuer, Kinderschminken, österliches Basteln, Ponyreiten – vor allem Familien mit Kindern bevölkerten Ostersonntag den Park. „Das ist immer der erste Höhepunkt des Jahres für uns“, sagt Marianne Tuscher.


Neuer Flusslauf mit gläserner Fischtreppe


Die vielen Besucher konnten Sonntag auch erstmals den neuen Info-Punkt zur EU-Wasserrahmenrichtlinie mit dem großen begehbaren Edelstahl-Wels am Nup-Eingang bewundern. Heute wird der Info-Punkt von Landwirtschaftsminister Till Backhaus offiziell eingeweiht. Doch die Verantwortlichen des Nup arbeiten ständig an der Erweiterung und Verbesserung des Tierparks. So wird sich der Eingangsbereich mit dem neuen Edelstahl-Wels schon demnächst wieder eindrucksvoll wandeln. „Noch steht der Wels nicht an seiner endgültigen Stelle“, sagt Marianne Tuscher. Gegenüber dem Umweltbildungszentrum am Eingang entsteht ein künstlicher Flusslauf mit einer gläsernen Fischtreppe und einem großen Welsbecken. Besucher werden von unten in den Flusslauf reingucken können. Noch dieses Jahr soll alles fertig werden, kündigt Marianne Tuscher an.

Bereits fertig sind die neuen „Nup-Waldwelten“ mit zwölf Erlebnisstationen, die ebenfalls heute vom Landwirtschaftsminister eingeweiht werden. „Wir wollen so das Waldgebiet des Parks auf der anderen Seite der Nebel aufwerten und den Besuchern näherbringen“, erläutert Marianne Tuscher. Besonderheit: Der Wald gehört zwar zum Nup, liegt aber außerhalb des Parks und ist frei zugänglich. Zahlreiche neue Wege wurden hier angelegt. Sowohl die „Waldwelten“, als auch der Info-Punkt mit dem Edelstahl-Wels wurden vom Landwirtschaftsministerium MV gefördert.

Doch der Nup verändert sich noch weiter: Das Wolfsgehege wird vergrößert und erhält mittendrin eine Trapperhütte. Die Bauarbeiten laufen bereits. Die Hütte wird mit einer neuen Brücke und einem Erdtunnel verbunden. „So kommen die Besucher direkt ran an die Wölfe“, sagt Marianne Tuscher. Zudem wird die alte Wolfsbrücke über das Gehege erneuert und mit einer Rampe barrierefrei gemacht. Bisher war der Aufstieg für Rollstuhlfahrer nicht möglich.

Im Herbst sollen darüberhinaus die Arbeiten für die neue Greifvogelvolière für das Seeadler-Pärchen beginnen. Eine größere Voliere als bisher mit verschiedenen Beobachtungspunkten wird entstehen. „Unseren finanziellen Eigenanteil dafür können wir durch die seit längerem laufende Spendenaktion bewerkstelligen. Auch die von uns aufgelegte Adleraktie für das Projekt wird sehr gut angenommen“, freut sich Marianne Tuscher.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen