Tellow: Kein Geld mehr vom Land : Thünengut hängt am seidenen Faden

<strong>Angela Ziegler</strong> mit der vor wenigen Tagen erschienenen völlig neu bearbeiteten Ausgabe der Zitatensammlung.<foto>Christian Menzel</foto>
1 von 2
Angela Ziegler mit der vor wenigen Tagen erschienenen völlig neu bearbeiteten Ausgabe der Zitatensammlung.Christian Menzel

Wie jedes Jahr hat die Thünengut Tellow gGmbH Mitarbeiter entlassen müssen. Erstmals wurden alle neun Stammkräfte, darunter auch Museumsdirektorin Angela Ziegler, bis April in die Arbeitslosigkeit geschickt.

svz.de von
28. Januar 2013, 10:00 Uhr

Tellow | "The same procedure as every year." Die Anweisung von Miss Sophie an ihren Diener James in dem Kultstück "Dinner for one" könnte auch für das Thünenmuseum Tellow gelten: jedes Jahr das gleiche Prozedere, diesmal allerdings noch um einen Zahn schärfer.

Wie jedes Jahr hat Reinhard Balzer, Geschäftsführer der Thünengut Tellow gGmbH, Mitarbeiter entlassen müssen. Erstmals wurden alle neun Stammkräfte, darunter auch Museumsdirektorin Angela Ziegler, in die Arbeitslosigkeit geschickt. Der Betrieb auf dem Thünengut ist bis April deutlich eingeschränkt, aber die nächsten Veranstaltungen sind abgesichert. Grund für die "Sparmaßnahmen": Zuwendungen für die gemeinnützige GmbH als Museumsbetreiberin werden gekürzt oder bleiben ganz aus.

Erst im Oktober hatte die Einrichtung den Zuschuss vom Landkreis, 67 500 Euro, erhalten. Zuvor hatte der Landrat einem Beschluss des Kreistages auf vorzeitige Mittelzuweisung widersprochen. Er gab eine Wirtschaftsprüfung in Auftrag, die die finanzielle Situation der gemeinnützigen GmbH untersuchen sollte. Die Prüfer bescheinigten gute Einnahmen durch die landwirtschaftliche Bewirtschaftung von 350 Hektar Pachtfläche, stellten aber auch klar, dass das Unternehmen nicht ohne Zuschüsse überlebensfähig sei. Eine vom Kultusministerium kurz darauf in Auftrag gegebene Statusanalyse kommt hingegen zu dem Schluss, dass das Museum allein mit den Gewinnen aus der Landwirtschaft sehr wohl gehalten werden könne. "Die Konsequenz wäre ein Abstoßen des Tourismusgeschäftes, aber auch sehr vieler für ein Museum wichtiger peripherer Leistungen wie Service, Aktionen oder so manches Angebot für Reisegruppen", sagt Angela Ziegler und fragt: "Verlöre dann nicht jedes dörfliche Museum in verkehrstechnisch ungünstiger Lage über Gebühr an Attraktivität für seine Besucher?"

Zum Jahresbeginn stellt sich die finanzielle Situation wie folgt dar: Das Kultusministerium hat die bisher gezahlten 50 000 Euro gestrichen. Landrat Leuchert hat vorgeschlagen, die Zuschüsse des Landkreises auf 35 000 Euro zu reduzieren und damit gegenüber den Vorjahren fast zu halbieren.

Trauungen auf der Liebesinsel des Thünengutes

Trotz dieser Situation versichert Angela Ziegler: "Unsere traditionellen Veranstaltungen wie die Schlachtetage, das Osterallerlei auf dem Thünengut, das Parkfest oder die Dörpwihnachten up de Tellowsche Däl finden statt." Einzig das Frühjahrssingen der Chöre im Mai soll stark reduziert werden. Voll sind auch die Auftragsbücher für Veranstaltungen Dritter auf dem Thünengut, gut gebucht die Ferienbetreuung. "Sehr gut laufen die Trauungen im Ambiente des Gutes. Für dieses Jahr hat die Tellower Tourismus- und Marketing GmbH neun Anmeldungen, 14 Paare feiern insgesamt ihre Hochzeit auf dem Thünengut", sagt die Museumsdirektorin. Falls das Wetter eine Trauung auf der Liebesinsel verhindert, steht die Speichergalerie als Ausweichobjekt zur Verfügung.

Zum 230. Thünen-Geburtstag Ausstellung überarbeiten

Begonnen hat das Jahr mit der Herausgabe einer völlig neu bearbeiteten Ausgabe der Zitatensammlung von Johann Heinrich von Thünen. Angela Ziegler, Rolf-Peter Bartz und Horst Krüger haben die bisherige Publikation - "Unser Verkaufsschlager", sagt die Direktorin - neu zusammengestellt und dabei vor allem die 2011 erschienene Edition der Thünenbriefe genutzt. Die Präsentation der in der Reihe Tellower Schriften erschienenen Zitate (ISBN 978-3-89960-391-0) soll im Februar erfolgen. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Fest steht dagegen ein anderes Datum: Am 24. Juni jährt sich der Geburtstag von Johann Heinrich von Thünen zum 230. Mal. Angela Ziegler würde dieses Datum gern zum Anlass nehmen, um die jetzt über 15 Jahre alte Dauerausstellung im Gutshaus zu überarbeiten. Der Direktorin schwebt vor, den Lebens- und Schaffensort des unablässig forschenden Musterlandwirts authentischer darzustellen, schon vergilbte Kopien zu entfernen, die Räume durch Biedermeier-Möbel aufzuwerten, vielleicht sogar ein Modell des Thünengutes um 1850 anfertigen zu lassen. Daneben verfolgt Angela Ziegler die Idee einer Zeitreise: Gäste des Museums werden vom Hausherrn und seiner Frau Helene in historischen Kostümen empfangen und bekämen so einen Eindruck vom Leben auf dem Thünengut.

Unter dem Stichwort "Kampf" findet sich in dem neuen Zitatenbuch ein Satz von Thünens, den er 1840 an den Landwirtschaftsprofessor Moritz Beyer schrieb: "… denn nie ist ja das Ausgezeichnete ohne Überwindung großer Hindernisse, ohne ernsten Kampf zu Tage gekommen." Angela Ziegler hofft, dass das auch für die Zukunft des Thünengutes gelten möge.

Veranstaltungen auf dem Thünengut

• 3. Februar: Schlachtetag auf dem Thünengut
Im Februar: Präsentation von Johann Heinrich von Thünen „Zitate“
• 31. März: Osterallerlei auf dem Thünengut
• 23. Juni: Parkfest
• 1. September: Bauernmarkt
• 3. November: Schlachtetag auf dem Thünengut
• 1. Dezember: Weihnachtliches zum 1. Advent
• 14. und 15. Dezember: Dörpwihnachten up de Tellowsche Däl

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen