zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

11. Dezember 2017 | 18:15 Uhr

Suchtkrankheit : Therapie ohne Klinikaufenthalt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Diakonie Güstrow bietet seit einem Jahr ambulante Sucht-Rehabilitation an / Träger hofft auf mehr Resonanz

Es fordert Motivation und Mut, den Teufelskreis aus Abhängigkeiten zu durchbrechen. Die ambulante Sucht-Rehabilitation in der Sucht- und Drogenberatung bei der Diakonie Güstrow kann ein Ausweg sein. Ziel ist es, Abhängige von Alkohol, Drogen, Medikamenten oder Glücksspielen kompetent zu behandeln, so dass sie wieder ein Leben ohne Sucht führen können.

„Die ambulante Reha, die seit fast einem Jahr zu unserem Angebot gehört, ist eine große Errungenschaft“, sagt Einrichtungsleiterin Katrin Moritz. „Früher hieß es bei Rehabilitation mit Suchtproblem immer: monatelang von zu Hause weg in eine Reha-Klinik. Nun kann man bei uns in der Beratungsstelle die Reha machen und dabei in seinem gewohnten Umfeld bleiben. Um die Reha besonders wohnortnah anzubieten, machen wir Einzelgespräche auch in unserer Außenstelle in Bützow möglich“, so Katrin Moritz. In dem einen Jahr des Bestehens hätten sich allerdings fast nur Männer bei der ambulanten Reha gemeldet. Doch das Angebot richte sich ebenso an Frauen. Wunsch der Diakonie sei es zudem, dass noch mehr Suchtkranke diese Form der Therapie kennenlernen und dass das Angebot noch mehr genutzt wird.

Zentrales Element der Reha ist die Gruppentherapie, die einmal pro Woche in der Beratungsstelle Güstrow stattfindet. Durchgeführt wird die Reha von der Psychotherapeutin Kerstin Groß in Zusammenarbeit mit den Sucht-Therapeuten der Beratungsstelle unter ärztlicher Leitung von Dr. Kerstin Lüthens. „Gerade im Gruppengeschehen profitieren Betroffene von Erfahrungen anderer“, weiß Kerstin Groß. „Der Austausch untereinander ist ein wesentlicher Faktor im Kampf gegen die Sucht“, erläutert sie.

Die Dauer der ambulanten Reha-Maßnahme erstreckt sich in der Regel von sechs bis neun Monaten und kann aus medizinischen Gründen verlängert werden. Die Mitarbeiter der Sucht- und Drogenberatung helfen bei der Antragstellung.

Service:

 Informationen zum Thema ambulante Sucht-Rehabilitation gibt es bei den  Mitarbeitern der Sucht- und Drogenberatung Güstrow, Eisenbahnstraße 18, Telefon 0 38 43/681862 oder per E-Mail suchtberatung-guestrow@diakonie-guestrow.de. Die Beratungsstelle in Bützow, Rühner Landweg 25, ist donnerstags geöffnet: Telefon 03 84 61/9113125, E-Mail suchtberatung-buetzow@diakonie-guestrow.de. Jede Beratung ist freiwillig, kostenfrei und vertraulich.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen