Krakow am See : Textiles zu Weihnachten

An dem Ausstellungstück in der Crazy-Technik haben alle Mitglieder der Gruppe von Quilt-Freunden unter Leitung von Angelika Kreische (r.) mitgewirkt, auch Christel Lehsten (l.) hat ihren Part geleistet. Zu sehen sind die Arbeiten in der Alten Synagoge in Krakow am See.
Foto:
An dem Ausstellungstück in der Crazy-Technik haben alle Mitglieder der Gruppe von Quilt-Freunden unter Leitung von Angelika Kreische (r.) mitgewirkt, auch Christel Lehsten (l.) hat ihren Part geleistet. Zu sehen sind die Arbeiten in der Alten Synagoge in Krakow am See.

Ausstellung „Patchwork“ als Gruppenschau bis Mitte Januar in der Alten Synagoge in Krakow am See

Handarbeiten der Arbeitsgruppe „Patchwork“ sind in der Alten Synagoge in Krakow am See als Weihnachtsausstellung zu sehen. Zwölf Mitglieder der Gruppen, die sich regelmäßig im Luftkurort und in Teterow treffen, zeigen ihre schönsten Stücke. Schon auf dem ersten Blick wird deutlich, dass Patchwork so viel mehr ist als nur das Aneinander-Nähen von Stoffstücken als eine Art der Resteverwertung.

Der Besucher kann sich einen Überblick über verschiedene Techniken verschaffen. In der Crazy-Technik (siehe Foto) beispielsweise darf es bunt durcheinander gehen. Die zusammengefügten Stoffe werden obendrein mit Spitze, Perlen oder Knöpfen kombiniert. „Hauptsache die Farben harmonieren miteinander“, sagt Monika Kreische, die seit zwei, drei Jahren in Krakow am See und in Teterow Arbeitsgruppen leitete. „Wir zeigen hier einen Ausschnitt von dem, was alles mit Stoffen möglich ist. Von den traditionellen Arbeiten, die hier auch zu sehen sind, sind es nur wenige Schritte bis zum textilen Gestalten“, erklärt die Krakowerin. Passend zur Weihnachts- und Winterzeit sind z.B. verschiedene Wandbehänge mit Sternen zu sehen.

Gern holt sich Angelika Kreische bei Malern Anregungen. Die Maler Eugen Stross und Ton Schulten setzten die Gruppenmitglieder um und malten quasi in Stoff. „Wir haben mit einem Workshop begonnen und dann jeder für sich weitergemacht“, erzählt Christel Lehsten. Die Krakowerin ist der Handarbeitstechnik des Patchworkens bzw. Quiltens „verfallen“. Wenn man erst einmal damit angefangen hat, gibt es aus Erfahrung kein Ende mehr, weil sich immer wieder neue Möglichkeiten aufzeigen. „Die Vielfalt ist faszinierend“, betont Angelika Kreische.

Zu sehen sind in der Alten Synagoge bis Mitte Januar u.a. Wandbehänge, Platzdeckchen, Weihnachtsbäume aus Stoff, Taschen und Herzen.

Geöffnet ist die Alte Synagoge von Dienstag bis Freitag von 10 bis 12 und 13 bis 16 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen